SG 47 Wolkenstein 0:0 TSV G/W Mildenau

Unnötiger Punktverlust in Wolkenstein

Ein Tag nach dem Spiel in Wolkenstein ist die erste Wut, aufgrund der verlorenen Punkte verflogen. Der Gedanke, dass Wolkenstein dieser eine Punkt noch weniger bringt, erhellt das Gemüt doch leicht. Aber von vorn.

Um 13:30 Uhr treffen sich die Kicker des TSV am Mildenauer Sportplatz, um die Vorgehensweise in den kommenden Stunden zu besprechen. Überraschend, dass unser Torhüter zum Treffpunkt gemeinsam mit seiner Katze, Herrn Laminat, kommt. Da diese ihm nachgelaufen ist, hat sie heute das Recht, die Ansprache unseres Trainers mitanzuhören und anschließend einen persönlichen Heimservice zu bekommen.

Zusätzlich überraschend sind noch einige Gesichter, welche heute erscheinen. Aufgrund des akuten Spielermangels konnten einige „altgediente“ Fußballer reanimiert werden. So bestand unsere Auswechselbank heute aus Christian Melzer, welcher quasi sein Comeback nach 4-5 Jahren Abstinenz vom Fußball gab, Christian Meyer, der immer noch ohne Spielminute ist und den kurzfristig aktivierten Sebastian Meyer. Danke schon mal für die Einwilligung, den TSV in Akutfällen zu helfen ;-)

Nun zum Spiel: Die ersten 20 Minuten gehören eindeutig den Wolkensteinern. Mit ihrer bissigen, teils überaggressiven Art kaufen sie uns zum Einen den Schneid ab, zum Anderen fehlt bei uns auch die Laufbereitschaft ohne Ball, um ernsthaft in Erscheinung treten zu können. Da jedoch Ballannahmen und vor allem der letzte Pass auf Wolkensteiner Seite katastrophal sind, passiert in dieser Schwächeperiode des TSV nichts ernsthaft Gefährliches. Mit Enrico Köhlers Freistoß, welchen der gute Wolkensteiner Schlussmann um den Pfosten drücken kann, beginnen auch wir so langsam mitzuspielen und fangen auch an, auszuteilen. So entwickelt sich zum Ende der 1. Halbzeit ein offener Schlagabtausch mit leichten Feldvorteilen auf unserer Seite. Heute sieht man auch erstmals, was Coach Lothar Alter seit knapp 1 Jahr mit uns trainiert. Auf Wolkensteiner Seite springen bei Ballannahmen die Bälle teils 5-6 m vom Fuß, somit können wir uns zumeist relativ problemlos zwischen Ball und Gegner schieben und somit die Angriffe frühzeitig unterbinden. Unsere Offensivbemühungen verpuffen zumeist bzw. werden durch der robusten Wolkensteiner Abwehr vereitelt. Mit 0:0 geht es in die Kabine.

Die 2. Halbzeit gestaltet sich dann mehr und mehr in der Wolkensteiner Hälfte. Mit drei rießengroßen Chancen in Form von Kai Morgenstern mit Lattenschuss aus 7-8m, Julian Kunze, welcher den Ball aus ca. 5m nicht im Tor unterbringen kann sowie Benjamin Nestler mit Schuss aus circa 16m, welchen der Torhüter nur abprallen lassen kann und schlussendlich irgendwo vor/hinter/auf der Linie zum fassen bekommt, scheitern wir mehr an uns selbst, als am Gegner. Dazu noch 4-5 Halbchancen, Kopfballmöglichkeiten sowie 2 Freistöße.

Und defensiv? Genau zweimal musste als TSV Anhänger die Luft angehalten werden. Zuerst verspringt Mitte der 2.Halbzeit auf dem holprigen Wolkensteiner Platz der Ball und springt unseren Innenverteidiger an die Hand. Zweifellos Handspiel. Hat wohl auch jeder auf dem Platz gesehen. Besonders die beiden Oberaufseher in Form von Trainer und Co-Trainer auf der Wolkensteiner Bank. Aber zu diesen beiden „Personen“ später mehr. Nach dem Spiel wurde natürlich beim Schiri nachgefragt, warum der Elfmeterpfiff ausblieb. Antwort:“ Keine aktive Bewegung der Hand zum Ball, sondern eindeutig umgedreht!“

Pech für Wolkenstein, Glück für den TSV.

Aber es sollte noch besser kommen. In der 88. Spielminute bei eigenen Freistoß am gegnerischen Sechzehner wollen wir den Sieg erzwingen und ziehen die Verteidigung nach vorn. Resultat? Der letzte noch verbliebene Verteidiger wird mittels Ellbogenschlag durch Wolkensteins Top-Stürmer Phillipp Legler (Anmerkung: 3 Tore in 18 Partien…Glückwunsch zu dieser unmenschlichen Leistung) ausgeschalten. In Folge dessen stehen sie zu zweit in unserem Sechzehner vor Torhüter Max Winkler. Der leicht nervöse Stürmer übersieht seinen Nebenmann oder will den Ruhm für sich allein einheimsen. Resultat: Vermutlich eine kaputte Fensterscheibe irgendwo in der Wolkensteiner Stadt und Abstoß für den TSV. Durchatmen und Schmunzeln zugleich.

Nach verwirrender Abstoß- Festlegung entscheidet der Schiedsrichter die Partie vorzeitig zu beenden. Zuerst zeigt er Abstoß für Wolkenstein an, nachdem er jedoch vom Linienrichter korrigiert wurde, entscheidet er sich den Eckball nicht mehr ausführen zu lassen und gleich abzupfeifen. Eigenartig, aber in Ordnung.

Auch einen Tag danach fühlt sich dieses Spiel immer noch als Niederlage an. Stand uns doch einer der schwächsten Gegner der Saison gegenüber. Leider reiht sich unsere Leistung von gestern ebenfalls ganz weit hinten ein. Also wirklich kein Leckerbissen für Zuschauer, außer man kann sich an gegenseitigem  „In-den-Knochen-rumrühren“ erfreuen.

Negatives Highlight des Tages war trotzdem das Trainergespann der SG: Beginn der besonderen Vorstellung war bereits zur 5. Spielminute als Wolkensteins Trainer bei einem Foul erstmal quer über den Platz fragt, ob der Schiri blind sei? Nach weiteren lautstarken Beleidigungen in Halbzeit 1 gegenüber dem Schiedsrichter, wird in der 2. Halbzeit die Ausrichtung geändert. Zum Einen schaltet sich nun noch der Co-Trainer mit ein, zum Anderen geht es nun größtenteils gegen Spieler des TSV, teilweise aber auch gegen eigene Spieler. Das von offizieller Seite, „Trainer“ und „Co-Trainer“, solche unterbelichteten und niveaulosen Kommentare gebracht werden, ist einfach nicht tolerierbar. Dann braucht man auch nicht nach dem Spiel zu kommen, das doch nach dem Spiel alles vergessen ist. Die Tätlichkeiten des Wolkensteiner Stürmers lassen wir zähneknirschend auf dem Platz, aber 2 Offizielle die sich am Seitenrand aufführen, als hätten sie vorm Spiel Drogen eingeschmissen, vergessen wir auch nach 90 Minuten nicht! Nur gut, dass die TSV Kicker die Beleidigungen größtenteils, bis auf wenigen Ausnahmen, über sich ergehen ließen und diese mit einem müden Lächeln schluckten.

Nächste Woche kommt zumindest mit dem VFB aus Annaberg ein weitaus angenehmerer Gegner auf uns zu.

 

 

In diesem Sinne. Sport frei.

 

Tore: keine

 

Gelbe Karten:1 für Wolkenstein

 

Auswechslungen:

70' Marco Siebert für Sebastian Östreich

 

Spielinfo:

15:00 Uhr - Sportplatz Wolkenstein

Schiedsrichter: Björn Gottschalk

Assistenten: Jörg Schreiter, Sara Balzer

Zuschauer: 87

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Torschützen

Kreisliga

Marco Siebert   5
Felix Meyer   3
Moritz Klemm   3
Kai Morgenstern   2
Gregor Zucker   2
Marcus Schreiter   2
Robert Siegel   2
Marcel Steinert   1
Franz Weber   1
Luca Reuther   1
Alexander Kunz   1
Tobias Ziegler   1
Mario Reim   1

Pokal

Enrico Köhler   3
Felix Meyer   1
Gregor Zucker   1
Mario Reim   1 
Robert Siegel   1

Freundschaftsspiele

Moritz Klemm   4
Marcus Schreiter   3 
Marcel Steinert   2
Tobias Ziegler   2
Enrico Köhler   2
Mario Reim   1
Marco Siebert   1
Alexander Kunz   1

Gelbe Karten

Liga

Luca Reuther   2
Felix Meyer   1 
Alexander Kunz   1
Franz Weber   1
Marco Siebert   1
Michael Löser   1
Patrick Drechsel   1
Tobias Ziegler   1
Mario Reim   1

Pokal

 

Marco Siebert    1
Moritz Klemm   1
Alexander Kunz   1

Gelb-Rote Karten

Liga

Pokal

Rote Karten

Liga

Pokal

Flag Counter