VEREINSNEWS:


29.05.2017

Staffelsieg gefeiert

Nachdem unsere E-Jugend-Kicker in der Vorwoche bereits den Staffelsieg festmachen konnten, stand heute der letzte Spieltag und die zugehörige Feier an.

Mit 8 Siegen und 2 Unentschieden stehen unsere Nachwuchskicker zurecht ganz oben. Ganz dem Feiern hingeben können sich die jungen Kicker allerdings noch nicht. Nächstes Wochenende steht noch das Pokalfinale an. Vielleicht können wir da noch Einen draufsetzen ;-)Glückwünsche gehen noch an die E-Jugendlichen des FV Rot - Weiß Preßnitztal raus, welche sich auf der Ziellinie noch Platz 2 sichern konnten.


29.05.2017

Und gleich weiter mit den Glückwünschen und Siegesfeiern. Auch unsere D-Jugend konnte bereits in der Vorwoche (2 Spieltage vor Saisonende) den 1. Platz in ihrer Platzierungsrunde absichern. So konnte heute zum letzten Heimspiel schon mal ordentlich gefeiert werden.

Ganz zu Ende ist auch hier die Saison noch nicht. Nächste Woche geht es noch zum letzten Punktspiel zum SV Neudorf.

Gratulation an dieser Stelle natürlich zum Staffelsieg.


26.05.2017

Ansetzungen am Wochenende:

27.05.2017
09:15 (F2) F.V.Krokusblüte Drebach/Falkenbach (A)
09:15 (E) SpG FSV 1911 Bärenstein e.V./Königswalde (H)
10:30 (D) SV Mittweidatal 06 Raschau-Markersbach e.V. (H)

28.05.2017
13:00 (H2) SpG Krumh. 2/FSV Pockau-Lengefeld e.V. 3 (H)
15:00 (H1) ATSV Gebirge/Gelobtland - Fußball (H)

 

Vorschau:

30.05.2017
17:30 (F1) SpG FSV 1911 Bärenstein e.V.FV Blau - Weiß Königswalde (A)

02.06.2017
18:30 (A) SpG Dittmannsdorf/Witzschdorf/Gornau (H)


26.05.2017

21.05.2017 15:00 Uhr VFB 07 Zöblitz-Pobershau - TSV G/W Mildenau (0:1) 0:3

Aufstellung: Drechsel – Ziegler, Reim, Kunz, Steinert – Morgenstern, Meyer – Östreich, Köhler, Zucker - Siebert

Auswechslungen:
62 min. Lindner für Kunz
83 min. Siegel für Östreich

Tore:
0:1 11 min. Gregor Zucker
0:2 46 min. Gregor Zucker
0:3 83 min. Marco Siebert

Verteidigung hält weiterhin die 0

Nachdem unsere Jugendabteilung am Samstag fulminant losgelegt hat (F- bis A-Jugend konnten allesamt gewinnen), sollte dies einen Tag später natürlich auch im Herrenbereich fortgeführt werden. Zumal es einiges zu gewinnen gab. 2 Plätze in der Tabelle nach oben steigen und gleichzeitig den vorzeitigen Nichtabstieg nahezu perfekt machen, winkt bei 3 Punkten beim langjährigen Kreisoberliga-Teilnehmer aus Zöblitz und Pobershau.

Heute funktioniert das, was die letzten Spiele oft schief ging. Wir starten besser in die Partie als der Gegner und können den ersten 20 Spielminuten unseren Stempel aufdrücken. Mit dem Selbstvertrauen der letzten Spiele, drängen wir den Gegner von unseren Tor weg und kommen zu einigen Chancen. In der 11. Spielminute spielt Tobias Ziegler einen langen Ball nach vorn. Da der Libero der Heimmannschaft beim Köpfen am Ball vorbeispringt, tut sich in seinem Rücken eine Großchance für Linksaußen Gregor Zucker auf, welche er im Direktduell mit dem Keeper trocken links unten einschiebt. -0:1-

In der Folge haben wir einige Chancen, müssen jedoch auch ein stückweit zurückweichen, da der Heimverein offensiver wird. Die letzte Viertelstunde der 1. Halbzeit und ersten 20 Minuten der 2. Halbzeit stehen wir relativ tief und haben in der Verteidigung immer wieder die Angriffe der Gegner abzuwehren. In dieser Phase fällt jedoch das vorentscheidende 0:2. Mit Wiederanstoß wird der angesagte Spielzug durchgezogen. Resultat: Der Rechtsverteidiger kann unseren Linksaußen abermals nicht aufhalten und es kommt erneut zum Privatduell zwischen dem Heimtorwart und Gregor Zucker. Erneut bleibt unser Offensivspieler Sieger.

Innenverteidiger Mario Reim hat noch eine Großchance, um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben – nachdem er 2 Verteidiger stehen lässt, geht sein Schuss knapp am Tor vorbei – später kann Enrico Köhler in der 83. Spielminute einen Eckball im gegnerischen Sechzehner annehmen und wird kurz danach regelwidrig von den Beinen geholt. Stürmer Marco Siebert verwandelt den fälligen Strafstoß zum 0:3 Endstand.

Defensiv sind wir zwar immer wieder gefordert, können jedoch einen Großteil der Angriffe im Verteidigungsverbund klären, sodass unser Keeper in der 2. Halbzeit keine riesige Parade hinlegen muss – zumindest kann sich der Spielberichtschreiber nicht daran erinnern. So bleibt die Serie erhalten. 3“zu-null“ Siege hintereinander, 5 Spiele ungeschlagen und 1 Gegentor in den letzten 5 Spielen. Das Selbstbewusstsein der letzten beiden Jahre ist in Mildenau zurückgekehrt.

Nun kommen noch 3 Spiele. Gebirge/Gelobtland, Witzschdorf und Börnichen. Alle 3 Teams stehen in der Tabelle hinter unserem TSV. Das heißt die Zielstellung sollte klar sein. Nächsten Sonntag gegen den aktuell Letztplatzierten gibt es auch einiges gut zu machen. Kam zwar das Hinspiel zu einen schlechten Zeitpunkt, musste man unserem TSV nach der 1:0 Niederlage in Gebirge die schlechteste Saison attestieren.

 

Bis nächste Woche.
Sport frei.


19.05.2017

Ansetzungen am Wochenende:

20.05.2017
09:15 (F2) FV Venusberg e.V. 90 (A)
09:15 (F1) SV Neudorf (H)
10:30 (E) SG 47 Wolkenstein (A)
10:30 (D) TSV Geyer 1912 e.V. -Abteilung Fußball- (H)
15:00 (A) SpG F.V.Krokusblüte Drebach/Falkenbach/Gelenau (A)

21.05.2017
13:00 (Herren 2) SpG FSV 1911 Bärenstein e.V./Königswalde 2 (A)
15:00 (Herren 1) VFB 07 Zöblitz-Pobershau (A)


16.05.2017

14.05.2017 15:00 Uhr TSV G/W Mildenau – BSG Motor Zschopau e.V. (1:0) 4:0

 

Aufstellung: Drechsel – Ziegler, Reim, Kunz, Steinert – Lindner, Meyer – Schreiter, Köhler, Zucker - Morgenstern

 

Auswechslungen:

 

46 min. Siebert für Lindner

 

Tore:

1:0 36 min. Gregor Zucker

2:0 66 min. Gregor Zucker

3:0 80 min. Kai Morgenstern

4:0 89 min. Marco Siebert

 

Daheim zu alter Stärke zurückgefunden

 

Auch an diesem Wochenende kann der TSV seine wiedergefundene Heimstärke unter Beweis stellen und gewinnt gegen die BSG Motor Zschopau mit 4:0. Nachdem am Vortag im Rahmen einer Mannschaftssitzung bereits die Weichen für die kommende Saison gestellt wurden, galt es in den verbleibenden Spielen die benötigten Punkte für den Kreisligaverbleib zu holen. Das konnte dann sonntags gleich in beeindruckender Manier umgesetzt.

 

Das Spiel begann jedoch mit einer 10 minütigen „Schlafeinlage“ und dem Glück, dass Zschopaus Offensivkräfte den Ball nicht in unserem Tor unterbringen wollten. 3. Spielminute, nach einem Pfostenschuss der Gäste bekommt ein Angreifer der Gäste den Ball vorm leeren Tor und schiebt diesen am Tor vorbei. Gerade zu Beginn hat Zschopau die bessere Spielanlage und auch weitaus mehr Ballbesitz als unser TSV. Nach 10 Minuten fangen wir an aktiv gegenzuhalten. Dies resultiert darin, dass in der 22. Spielminute alle 3 Spieler im Zentrum gelb vorbelastet sind. In der 36. Spielminute dann der 1. Paukenschlag. Langer Ball aus unserer Verteidigung hinter die gegnerische Abwehr. Die kurze Unstimmigkeit zwischen Außenverteidiger und Torhüter nutzt Gregor Zucker um dazwischen zu sprinten. Der Torhüter versucht noch zu retten, schießt allerdings unseren Außenläufer an - 1:0.

 

Nach sehr intensiver 1. Halbzeit führen wir 1:0 und bekommen zunehmend mehr Zugriff sowie den Gegner weg von unserem Tor. Die 2.Hälfte: Wir verteidigen, wie die letzten Wochen schon, nahezu tadellos (in den letzten 4 Spielen gab es insgesamt 1 Gegentor) und kriegen zusätzlich auch noch gute Entlastungsangriffe hin. Zschopau mit 1 nennenswerten Chance – ein Fernschuss, welcher an unseren linken Pfosten klatscht. Wir Offensiv? Rechtsaußen Marcus Schreiter läuft allein Richtung Gästekeeper, hat dabei zu viel Zeit zum Nachdenken und schiebt die Pille am Tor vorbei. Unser Linksaußen macht’s kurze Zeit später besser: gute Ballannahme, quer zum Sechzehner in die Mitte gezogen und den Ball ins kurze Eck geschossen. In den letzten Wochen oft so trainiert, kommt hier der folgerichtige Lohn für die Trainingsübungen in Form des 2:0.

 

In der 80. Minute können wir uns auf links gut durchsetzen Flachpass in die Mitte wo sowohl Marco Siebert, wie auch Kapitän Kai Morgenstern bereitstehen. Unser Capitano nimmt sich der Sache an und schiebt die Kugel zum 3:0 ins Eck. Mit Schlusspfiff wird Marco Siebert regelwidrig im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter übernimmt der Gefoulte selbst und schießt diesen gegen alle Regeln ins Tor zum 4:0.

 

Alles in allem ein verdienter Sieg und eine richtig gute Mannschaftsleistung. Hat man doch den Kampf und die Härte des Gegners in allen Mannschaftssteilen angenommen und auch selbst mit ausgeteilt. Der Schlüssel liegt, wie auch in den letzten beiden Saisons, in einer sattelfesten Defensive. Unsere 4er Kette hat, abgesehen von den anfänglichen 10. Spielminuten, sämtliche Angriffsbemühungen des Gegners erstickt.

 

Nächste Woche geht es nach Zöblitz. Mit einen Auswärtssieg können wir diese in der Tabelle einholen. Allerdings ist unsere Auswärtsbilanz diese Saison verheerend. 1 Sieg, 3 Unentschieden und 7 Niederlagen spiegeln in der Auswärtstabelle einen Abstiegsplatz wieder. Wird Zeit das zu ändern – am besten nächsten Sonntag.

 

Bis dahin. Sport frei.


12.05.2017

Ansetzungen am Wochenende:

13.05.2017
09:15 (F2) SpG Deutschneudorf/Heidersdorf (H)
10:30 (F1) VfB Annaberg 09 (H)
10:30 (D) ESV Buchholz Sa. e.V. (A)
13:30 (E) FV Rot - Weiß Preßnitztal (A)
15:00 (A) SpG Krumhermersdorf/Pockau-Lengefeld (H)

14.05.2017
12:30 (Herren 2) SV Einheit Börnichen 2 (A)
15:00 (Herren 1) BSG Motor Zschopau e.V. (H)


08.05.2017

02.04.2017 15:00 Uhr TSV G/W Mildenau – FC Greifenstein 04 Ehrenfriedersdorf e.V.(2:0) 2:0

 

Aufstellung: Drechsel – Ziegler, Reim, Kunz, Steinert – Morgenstern, Meyer – Lindner, Köhler, Zucker - Siebert

Auswechslungen:
46 min. Östreich für Lindner

 

Tore:
1:0 12 min. Enrico Köhler

1:0 27 min. Eigentor Eh’dorf

 

Dreier im 6-Punkte-Spiel

Nachdem man sich in der Vorwoche in Falkenbach für eine gute Leistung nicht wirklich belohnen konnte und in der Schlussminute noch den Ausgleich hinnehmen musste, wurde der „Druck“ diese Woche gewinnen zu müssen, nicht kleiner. Im 6-Punkte-Spiel gegen den FC Greifenstein winken einerseits 5 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze, andererseits ist auch das Abrutschen auf einen Abstiegsplatz möglich.

Zum Spiel: Eigentlich wollte ich beginnen mit Phrasen wie „das Spiel begann sehr zerfahren“ oder Ähnlichem. Leider war nicht nur der Beginn so, sondern eher das gesamte Spiel. Beide Mannschaften zeigten, warum sie momentan in der Tabelle im hinteren Drittel anzufinden sind, der hoppelige Platz tat sein Übriges, um einen ordentlichen Spielfluss zu zerstören. Also doch die Devise: Hoch und weit bringt Sicherheit. Heute auch in Perfektion zu sehen, wenn die Torhüter sich den Ball über 80-90 Meter gegenseitig in die Arme schießen.

Trotzdem gehen wir nach 12. Spielminuten in Führung. Gregor Zucker setzt sich erstmals auf links durch, schiebt quer in den Sechzehner, wo Enrico Köhler den Ball zum 1:0 einschiebt. Wenige Minuten später, gleiche Situation – Gregor Zucker setzt sich wiederum durch, seine Hereingabe verspringt vor Marco Siebert’s Fuß, sodass diesem der Ball über den Spann rutscht.

In der 27. Spielminute dann ein Angriff über rechts. Kai Morgenstern schießt von der Grundlinie den Ball scharf in Richtung Fünfmeterraum. Ehrenfriedersdorf’s Libero bekommt den Ball auf die Brust, von wo aus selbiger ins Tor geht – 2:0. Im Anschluss läuft Gregor Zucker, welcher heute oft nur durch Fouls zu stoppen ist, allein Richtung Gästetorhüter, bleibt allerdings im Duell nur Zweiter Sieger. 
Auch vor unserem Tor herrscht des Öfteren reges Treiben. Wir bekommen keine richtige Grundordnung hin und laufen somit immer wieder in gefährliche Situationen. Die wohl gefährlichste: Nach Ecke für Ehrenfriedersdorf kommt ein Spieler der Gastmannschaft 2-3 Meter vor dem Tor zum Abschluss. Der Ball landet über der Querlatte. Eine „wacklige“ 1. Halbzeit endet mit einer 2:0 Halbzeitführung.

Die 2. Hälfte haben wir ähnlich des Öfteren so in den letzten beiden Jahren gespielt. Die gesamte Aufstellung 10 Meter weiter nach hinten verlagern und dem Gegner keine Lücken im Verteidigungsverbund mehr geben. Das gelingt uns prinzipiell gut. Lediglich bei Standards wird der Gegner immer wieder gefährlich. Kurz vor Schluss verhindert unser Keeper dann mit 2 starken Reflexen den Anschlusstreffer der Gäste. Zuerst geht ein Freistoß durch sämtliche Spieler durch, springt am Fünfmeterraum auf und fliegt Richtung Tor. Diesen Ball entschärft, rollt der Ball in Folge quer zur Torlinie und 2 Gästespieler stehen Einschussbereit da. Mit bärenstarken Reflex „wischt“ er den Ball den Stürmern noch vor den Füßen weg.

Unsere 2-3-4 Konter, welche sich aufgrund der offensiveren Ausrichtung der Gäste ergeben, bringen auch heute keinen Ertrag. Somit endet die Partie 2:0.
Fazit: Nicht schön gespielt, aber 3 ganz wichtige Punkte geholt. Nun haben wir bei noch 5 Spielen, 5 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze sowie ein besseres Torverhältnis, als alle hinter uns stehenden Mannschaften. Nächste Woche im Heimspiel gegen die Betriebssportgemeinschaft Motor aus Zschopau gleich nochmal nachlegen und somit viele Abstiegssorgen endlich loswerden.

 

Bis dahin.
Sport frei.


02.05.2017

30.04.2017 12:45Uhr FV Krokusblüte Drebach / Falkenbach 2 - TSV G/W Mildenau (0:1)1:1

 

Aufstellung:
Drechsel - Ziegler, Reim, Kunz, Steinert - Morgenstern, Meyer - Schreiter, Köhler, Zucker - Siebert

Tore:
1:0 23 min. Marco Siebert

Auswechslungen:
75 min. Siegel für Siebert


02.04.2017

Katastrophale Vorstellung

Obwohl die Ausgangssituation für diesen Sonntag klar war und viel besser hätte nicht sein können, schafft es der TSV sich selbst wieder ordentlich in den Abstiegskampf reinzuziehen. Nach einer katastrophalen Vorstellung steht es am Ende völlig verdient 3:0 für unsere Gäste aus Geyer. Eine Aufarbeitung der Geschehnisse wird es an dieser Stelle heute auch nur kurz geben:
In einem Spiel auf insgesamt schwachem Niveau, schafft es der TSV Geyer über 90 Minuten den Tick bissiger zu sein und hat somit immer wieder den wichtigen halben Meter Vorsprung. Über die Fehler vor den jeweiligen Gegentoren braucht man nicht zu reden. Das weiß hoffentlich jeder selbst. Offensiv gibt es 2 Aktionen: ein Freistoß an die Latte und eine Direktabnahme, welche der Gästetorhüter gut pariert.

Der Abstand zu den Abstiegsplätzen ist auf magere 3 Punkte zusammengerutscht. So langsam sollte man sich schon Gedanken machen, wo es hingehen soll. Übrigens Training ist Mittwoch und Freitag 18:30 Uhr ;-)
Was bleibt noch zu sagen?

Die Redaktion meldet sich für die nächsten beiden Spiele ab. Hoffen wir mal es klappt ohne die untalentierten Spieleinsätze zum Sonntag sowie die unqualifizierten Berichte zum Montag/Dienstag besser beim heimischen TSV. Glückwunsch an den TSV Geyer zum wichtigen Dreier und ein großes Sorry an jeden Mildenauer, welcher gestern am Sportplatz war.

Sport frei.


28.03.2017

26.03.2017 15:00 Uhr FSV Pockau-Lengefeld e.V. - TSV G/W Mildenau (1:0) 1:0

Aufstellung: Drechsel – Kunze, Reim, Meyer – Schreiter, Steinert, Ziegler – Kunz, Köhler – Zucker, Morgenstern

Auswechslungen:
61 min. Östreich für Schreiter
70 min. Lötsch für Köhler
80 min. Vogel für Zucker

Tore: Fehlanzeige

 

Bittere Niederlage in Pockau

Diesen Sonntag reisten wir zum FSV Pockau-Lengefeld. Bis auf Marco Siebert konnte Trainer Lothar Alter auf den kompletten Kader des TSV’s zurückgreifen. Somit war die Zielstellung schnell gefasst mindestens 1 Punkt, im Idealfall jedoch alle 3 Punkte in Heimische Gefilde zu entführen. Aber alles kommt natürlich ganz anders. 3 Minuten gespielt und wir rennen wieder einmal einem Rückstand hinterher. In der Verteidigung klären wir den Ball nicht konsequent, sondern wollen die Situation spielerisch lösen. Nach Ballverlust begehen wir ein unnötiges Foulspiel an der Außenlinie. An den Freistoß kommt unser Torhüter nur mit einer Hand ran und legt den Ball dem anlaufenden Stürmer vor die Füße. 1:0 für die Heimmannschaft.

In der Folgezeit übernehmen wir das Zepter und kommen zu einigen vielversprechenden Angriffen. Nach 10 Minuten wird uns ein Elfmeter nicht gegeben, welcher sogar bei den Spielern der Heimmannschaft für Kopfschütteln sorgt. Unser Stürmer rennt allein Richtung Gästetorhüter und wird von hinten zu Fall gebracht. Anstatt Elfmeter und Nachdenken über eine rote Karte gibt es nur ungläubige Blicke ob der Entscheidung Freistoß für Pockau. Nachdem in der Folgezeit einige fragwürdige Abseitsentscheidungen gewunken wurden, ist das Fass nach 15 Minuten bereits am Überlaufen.

Nichtsdestotrotz haben wir immer wieder Gelegenheiten um den Ausgleich zu erzielen. Gerade in der 1. Halbzeit kommen wir immer wieder durch die Schnittstellen der Verteidigung bzw. überspielen diese um dann weiter Richtung Tor zu kommen. Zum Leidwesen des TSV schießen wir vorn kein Tor und defensiv wackelt es 2-3 Mal gewaltig. Dies jedoch immer nur, wenn wir in der Verteidigung Fehler machen. Bspw. als unser Torhüter den Ball nicht festhalten kann, sodass Julian Kunze auf der Linie klären muss. In einer weiteren Situation rutscht Außenverteidiger Felix Meyer weg, in der Folge läuft der Stürmer allein in Richtung Tor und kann in letzter Sekunde noch von Innenverteidiger Mario Reim gestoppt werden.

-Halbzeit – 1:0

Noch nichts verloren, zumal man sich einige gute Chancen herausgespielt hat. 
Die 2. Hälfte ist schnell erklärt. Pockau steht tief, setzt 3-4 Konter im Laufe der Partie, verpasst es jedoch uns den Garaus zu machen. Wir haben mehr Ballbesitz, kommen allerdings nicht mehr zu richtig klaren Torchancen. Die Heimverteidigung hat sich nun weitaus besser auf uns eingestellt als noch in Halbzeit 1. Weiterhin arbeiten wir weiter daran, unseren Frust am Schiedsrichter abzulassen, was eigentlich die ein oder andere gelbe Karte wegen Meckern nach sich hätte ziehen müssen.
So endet die Partie irgendwie verdient mit 1:0 für die Heimmannschaft. Verdient deshalb, weil wir es nicht geschafft haben, über 90 Minuten zumindest 1 Tor zu erzielen. Wer keine Tore schießt, kann auch keine Spiele gewinnen.

Dass abschließend die Eingabe der Daten ohne Beisein eines Vertreters des TSV gemacht wird, am Ende die Verletzung eines TSV-Spielers nicht mit aufgenommen werden kann und der Wechsel von Lötsch/Köhler einfach gar nicht gemeldet wird, haben wir so auch noch nicht erlebt – aber geschenkt.

Nächste Woche ist der TSV Geyer bei uns zu Gast. Im 6-Punkte-Spiel nächste Woche ist Verlieren verboten.

 


Sport frei.


19.03.2017

Heimsieg mit viel Steigerungspotential

 

 Erstes „Heimspiel“ im Jahr 2017, ausgetragen auf dem Kunstrasenplatz in Großrückerswalde, da unser heimischer Sportplatz in Mildenau aufgrund des Dauerregens nur bedingt bespielbar war. Für das Spiel gegen die punktgleichen Buchholzer hatte man sich viel vorgenommen, wollte zum einen Buchholz sowie die Abstiegsplätze ein stückweit hinter sich lassen, zum anderen an die Leistung von letzter Woche anknüpfen, um in der Rückrunde in ruhigen Gefilden über die Ziellinie zu schwimmen. Zum Kader von letzter Woche gesellten sich mit Patrick Drechsel und Marcus Schreiter zwei Spieler dazu. Hinzu wurde aufgrund des Ausfalls der Zweitvertretung noch Nachwuchsspieler Oliver Oettel mit ins Aufgebot berufen.

 

 

 Nachdem die Modenschau in der TSV Kabine scheinbar nie enden wollte – Grün-weiße Austattung; Schwarze Austattung; schwarze Trikots, grüne Hosen, schwarze Stutzen – konnte man mit Zustimmung der Unparteiischen gegen 14:45 Uhr endlich den Sportplatz zum Warmmachen betreten. Cleverer Schachzug der Gäste, uns mit ihrer Wahl von grünen Trikots und schwarzen Hosen vor einer echt schwierigen Aufgabe zu stellen;-)

 

 

Trotzdem gehörte dann die Startphase der Partie uns. Die ersten Schüsse wurden zwar noch zur Feinjustierung übers oder neben das Tor geknallt, nach 15 Minuten klappte es dann aber mit dem 1. Schuss aufs Tor auch gleich mit der Führung. Nach Vorarbeit auf rechts schiebt Alexander Kunz den Ball aus 7-8 m über die Linie - Eine bis dahin verdiente Führung. Doch was passierte in der Folgezeit? Das Spiel beginnt komplett zu kippen. Wenig Laufarbeit im Mittelfeld, im Sturm können wir die Bälle plötzlich nicht mehr „festmachen“ und in der Abwehr beginnen wir Fouls in gefährlicher Position zu fabrizieren (genau das, was man eigentlich unbedingt verhindern wollte).

 

 

Eigentlich mit dem 1. Freistoß aus gefährlicher Position schlagen die Gäste auch zu. Der Ball kommt am 5-Meterraum auf und wird unglücklich durch unseren Torhüter ins Tor verlängert. 1:1. Nur 5 Minuten später. Einer unserer Stürmer verteidigt bei einer Ecke der Gäste mit im Sechzehner. Was passiert, wenn Stürmer im eigenen Strafraum verteidigen ist klar – ein folgerichtiger Elfmeter. 1:2 in der 22. Spielminute. In der 37. Spielminute kommt es noch schlimmer: Ballverlust auf Höhe der Mittellinie in der Vorwärtsbewegung. Buchholz reagiert schnell, Ball auf rechts in die Tiefe – hinter der Abwehr kommt der rechte Stürmer zum Flanken, bedient den zweiten Stürmer mustergültig – 1:3 und irgendwie mittlerweile auch verdient für die Gäste.

 

 

In der 44. Spielminute kommen wir durch unseren Innenverteidiger Mario Reim zum psychologisch ganz wichtigen Anschlusstreffer. Nach einem Eckball kann er den Ball im Strafraum annehmen, umkurvt einen Verteidiger und nagelt den Ball aus Nahdistanz in die Maschen.

 

 

-Halbzeit-

 

 

In der 2. Hälfte kam man mit Wut im Bauch, ob der 1. Halbzeit, zurück aufs Feld. Ist man doch ca. 30 Minuten an sich selbst gescheitert und hat den Gegner absolut unnötiger Weise in eine richtig gute Ausgangsposition für das Spiel gebracht.

 

 

Nun rollt Angriff um Angriff in Richtung des Gästetores und insgesamt hätte man können 4-5 Tore schießen. Nur einmal exemplarisch 3 Chancen, welche nicht zum Tor geführt haben. Alexander Kunz mit Fernschuss ans Lattenkreuz, Gregor Zucker mit Schuss aus 17-18m an die Unterkante der Latte (von der Linie springt der Ball dann allerdings wieder raus) und nochmal Gregor Zucker, welcher regelwidrig durch den Buchholzer Torhüter von den Beinen geholt wurde, der Pfiff blieb allerdings aus. Die Aufzählung könnte aber noch durch einige gute Möglichkeiten erweitert werden.

 

 

Unsere beiden Tore: 61. Spielminute: Alexander Kunz will von halbrechts Flanken, diese rutscht „leicht“ ab und landet im langen Eck - 3:3. 20 Minuten später, Buchholz mit einem der wenigen Entlastungsangriffen in der 2. Halbzeit. Dieser führt zum Abstoß für uns. Da die Gäste endlich mal nicht mit 10 Spieler um den eigenen Sechzehner stehen, wurde der Abstoß schnellstmöglich ausgeführt. Kopfballverlängerung Kai Morgenstern und Gregor Zucker ist allein unterwegs Richtung Gästetorhüter. Dieses mal bleibt er Sieger und schiebt links unten zum 4:3 ein. Spiel gedreht und nun noch 10 Minuten von der Uhr „spielen“. Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir das nicht versauen würden ;-)

 

 

91. Spielminute. Freistoß für die Gäste. Kopfball am Fünfmeterraum – Tor. 4:4. Denkste… Gott sei Dank hat der Linienrichter die Fahne oben und entscheidet auf Abseits. Nach Aussagen der Beteiligten stand der ausführende Spieler ca. 2 Meter im Abseits. Nachdem wir den Ball noch 2-3 Minuten um die Eckfahne jonglieren und uns von frustrierten/übermotivierten Gästespielern in und über diese „knallen“ lassen, pfeift der Schiedsrichter ab.

 

 

Am Ende 3 Punkte und ein ganz wichtiger Sieg, jedoch bleibt ein sehr fader Beigeschmack ob der Chancenverwertung in beiden Punktspielen diesen Jahres sowie die 30 Minuten Kollektivblackout in Halbzeit 1 der gestrigen Partie. Oft werden wir einen 2-Tore Rückstand

nicht in einen Sieg umbuchen können.

 

 

Bis dahin.

 

Sport frei.

 

ZUM SPIELBERICHT


12.03.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1:1 zum Rückrundenauftakt

 

 

 

Zum Beginn der Rückrunde reist unsere Männermannschaft zum Ortsnachbarn nach Königswalde um den Ortsnachbarn und Tabellenführer einen Dämpfer zu versetzen und sich selbst ein Stück aus der Abstiegszone zu befreien.

 

 

 

Mit immer noch Neuer 3-5-2 Formation begannen wir von Beginn an Druck auf den Gegner aufzubauen und Selbst das Heft des Handelns zu übernehmen. Im Laufe der 1. Halbzeit hat Königswalde des Öfteren damit Probleme bzw. wirken überrascht, ob der offensiveren Herangehensweise unseres Teams. In der 16. Spielminute läuft unser Stürmer allein in Richtung Torhüter und wird von diesem von den Beinen geholt. Die Verhinderung einer eindeutigen Torchance wird vom Schiedsrichter mit gelb belohnt. Den ebenso daraus resultierenden Elfmeter verwandelt Marco Siebert zum 0:1. Auch in der Folgezeit kommen wir immer wieder zu Chancen und können die Königswalder Verteidigung aushebeln. Einzig katastrophal ist dabei unsere Chancenverwertung. Es fällt nämlich trotz richtig guter Chancen kein weiteres Tor für Grün-Weiß. Und in der Defensive? Ein einziges Mal pennt die komplette Verteidigung. Nachdem ein Mittelfeldspieler des Heimvereins quer zum Strafraum läuft, spitzelt er den Ball Richtung Elfmeterpunkt, wo der Mittelstürmer der Königswalder plötzlich absolut frei vor unserem Torhüter auftaucht und nur noch den Ball über die Linie schieben muss. Ein kapitaler Blackout in der Verteidigung und die Uhren sind wieder auf null gedreht.

 

So steht es zur Halbzeit 1:1, obwohl das Chancenplus und die Spielanteile auf unsere Seite lagen. Eigentlich sollte man 1:3 führen und das Spiel noch ins Ziel „verwalten“…eigentlich.

 

In Hälfte 2 ändert sich das Bild leicht. Zwar haben wir nach Kopfballablage von Marcus Lindner und nachfolgenden Schuss aus 5-6 Meter durch Kai Morgenstern die erste Großchance, leider verpufft diese jedoch auch und der Ball fliegt übers Tor. In der Folgezeit kommt der Heimverein besser ins Spiel und kann sich zumindest 3 richtig gute Chancen erspielen. Einmal taucht ihr rechter Flügelläufer allein vor Torhüter Ziegler auf, umkurvt diesen und schiebt den Ball an den Pfosten. Kurz schütteln und weiter geht’s.

 

Nur kurze Zeit später, Ecke für den Gastgeber. Infolge von Abstimmungsproblemen kommt ein Spieler frei zum Kopfball. Stark getroffen rauscht dieser nur knapp am Pfosten vorbei. Die 3. Chance resultiert aus einer vermeintlichen Abseitsstellung. Nachdem wir einen Ball klären, kommt dieser direkt zurück. Wir rücken raus, die Angreifer des Gegners nicht. Da zusätzlich die Fahne des Linienrichters unten bleibt, steht ein Königswalder frei vorm Tor und schießt den Ball unseren Torhüter in die Arme.

 

Im Angriff können wir noch 1 richtig gute Chance verbuchen. Gregor Zucker umkurvt den Innenverteidiger und läuft aus spitzem Winkel Richtung Tor des Heimvereins. Er wählt nicht die Option quer auf den mitgelaufenen Spieler zu spielen, sondern macht es allein. Leider geht sein Ball am Tor vorbei.

 

Somit bleibt es beim insgesamt gerechten 1:1. In der 1. Halbzeit liegt das Chancen- und Spielplus auf unserer Seite, in Hälfte 2 hat Königswalde definitiv die besseren Chancen, um  das Siegtor zu erzielen. Der Tabellenführer der Kreisliga Ost kann somit auch im Rückspiel nicht gegen den TSV gewinnen und wurde an den Rand einer Niederlage geführt. Eine Leistung unsererseits auf die sich aufbauen lässt. Wir können definitiv mit jedem Team der Liga mithalten, müssen dies jedoch Sonntag für Sonntag beweisen. Dass dies in der Hinrunde des Öfteren nicht funktioniert, spiegelt sich folgerichtig in der Tabelle wieder.

 

Nächste Woche geht es daheim gegen Buchholz. Beide Teams haben 16 Punkte und könnten mit einen Sieg ein Befreiungsschlag von der Abstiegszone setzen. Also voll fokussiert auf den nächsten Sonntag.

 

 

 

Bis dahin.

 

Sport frei.

ZUM SPIELBERICHT

 


27.11.2016

2 Minuten fehlen zur Sensation

 

Am 4. September können wir furios den FSV Schwarzenberg aus dem Pokal kegeln. Am 24.09. war dann die Auslosung zur nächsten Runde, welche uns den VFB Annaberg bescherte. Knapp 2 Monate durfte man also dem Spiel entgegen fiebern und in der Zwischenzeit in der Kreisliga gehörig in den Keller rutschen. Gestern war es dann endlich soweit. Ein Sieg und die Tabellenposition und das teilweise schwache Auftreten der Hinrunde rutscht gehörig in den Hintergrund.

Bereits um 10:00 Uhr trafen sich 14 Fußballer, welche gewollt waren, mal wieder ein kleines Ausrufezeichen zu setzen, um eine Dreiviertelstunde den Ball laufen zu lassen und in aller Ruhe in den „Fußball-Tag“ zu kommen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen die 1. Große Überraschung des Tages. Die Aufstellung des TSV. Spielen wir doch erstmals mit neuer Formation. Statt im gewohnten 4-5-1, stellt Coach Lothar Alter auf ein variables 3-5-2 um, wobei im Verteidigungsfall aus der Dreierkette eine Fünferkette werden soll. Gewagter Schachzug, welcher jedoch im Großen und Ganzen aufging.

Zum Spiel: Der Gegner will die prinzipielle Überlegenheit sofort in Tore ummünzen und setzt uns die ersten 15 Minuten in unsere Hälfte fest. Glück, dass der Mittelstürmer des VFB bereits nach wenigen Minuten aus spitzem Winkel am leeren Tor vorbeischießt. Nach 13 Spielminuten geht dann der Plan der Annaberger jedoch auf. Nach Einwurf auf ihrer linken Angriffseite, schnelle Seitenverlagerung sodass der Rechtsaußen aus spitzem Winkel den Ball ins kurze Eck schießt. Verteidigung und Torhüter des TSV machten in dieser Situation nicht die allerbeste Figur. Sei’s drum, es hat niemand gesagt, dass es einfach wird oder wir etwas geschenkt bekommen. Also Herz in die Hand nehmen und mal sehen was der VFB in der Defensive so veranstaltet. Und siehe an, da wackelt es ebenfalls gewaltig.

Zuerst mit 1-2 Hereingaben von den Außenpositionen, kommt später Gregor Zucker zweimal gefährlich zum Torabschluss. Beide Schüsse gehen am Tor vorbei. In der 33. Spielminute klappt es dann. Eckball für uns, wird von der VFB Verteidigung geklärt. Einen Kritikpunkt unseres Trainers, dass wir keinen zweiten Ball bekommen, können wir in dieser Situation widerlegen. Alexander Kunz hämmert den geklärten Ball aus 17-18 m in die Maschen. 1:1 und aufgrund des Chancenverhältnisses zu diesem Zeitpunkt absolut verdient.

Die 1. Halbzeit endet mit dem Besten, was dem TSV passieren kann. Der Gästekapitän holt sich für sein 2. gelbwürdiges Foul die Ampelkarte und darf duschen gehen. Spielstand 1:1, wir sind dem höherklassigen Gegner ebenbürdig und ein Mann mehr. Besser kann die Ausgangssituation nicht sein, um die Sensation zu schaffen und eine Runde weiterzukommen.

Die Grunddevise war sofort klar. Tief stehen, den VFB im Mittelfeld spielen lassen und selbst immer wieder Nadelstiche nach vorn setzen. Und diese bekamen wir. Mit der 1. richtigen Chance gehen wir in Führung. Gregor Zucker zieht aus knapp 20m ab – der Ball senkt sich hinter dem Torhüter unhaltbar im langen Eck. 2:1!

Auch in der Folgezeit kommen wir zu guten Chancen. Dreimal stehen wir noch allein vorm Torhüter. Nach einer Unstimmigkeit in der VFB Hintermannschaft hat Tobias Ziegler plötzlich im Sechzehner den Ball, sichtlich überrascht ob der Situation, schiebt er den Ball an Torhüter und Tor vorbei. Alexander Kunz, gut freigespielt, taucht allein vorm Torhüter auf – der gute Schlussmann kann den Ball noch um den Pfosten lenken. Zuletzt noch Enrico Köhler, welcher zuerst den Verteidiger der Gäste vernascht, dann jedoch im 1:1 gegen den Keeper den Kürzeren zieht.

Auf der Gegenseite? Im Spiel ist, außer bei unseren 3-4 Kontern, nicht wirklich zu sehen, dass die Annaberger nur noch zu zehnt auf dem Platz stehen. Viele Chancen und Halbchancen. Der TSV verteidigt mit jedem Mann – der VFB scheint heute jedoch nicht das Glück gebucht zu haben. Des Öfteren fehlt eine Fußspitze oder es steht doch noch ein Grün-Weißer und kann den Ball klären. In der 75. Spielminute ist in unserem Spiel ein Bruch zu spüren. Danach brennt es minutenlang lichterloh in der Verteidigung. Trotzdem können wir auch diese Minuten ohne Gegentor überstehen.

Bis zur 92. Spielminute hält das TSV Bollwerk. Dann bekommt der VFB einen Eckball, obwohl der Stürmer den Ball über die Linie drückt. Der Ball kann geklärt werden, in Folge dessen resultiert ein Freistoß an der Außenlinie. Dieser wird unglücklich ins eigene Tor verlängert. In der verbleibenden Minute Spielzeit wird uns leider noch ein Elfmeter verwehrt. Alexander Kunz kommt nochmal zum Abschluss, was der VFB in dieser Situation macht, hört wohl jeder auf dem Platz. Der Ball fliegt am Tor vorbei und statt Elfmeterpfiff ertönt der Abpfiff.

Die Verlängerung ist dann doch recht schnell erzählt, wir verteidigen die Nummer bis zur 120. Spielminute. Nach einige Ecken und Halbchancen für den VFB geht es später vom Elfmeterpunkt weiter.

Machen wir es kurz, die 4 Schützen des VFB lassen unseren Keeper keine Chance. Wir zeigen Nerven. Zuerst bei Auswahl der Schützen, wo doch einige sich prinzipiell weigern zu schießen, als auch dann bei der Ausführung. Sei’s drum. Zum zweiten Mal diese Saison können wir erhobenen Hauptes nach einem Spiel gegen den VFB Annaberg vom Platz gehen. Abermals haben wir gezeigt, dass die Kreisoberliga (in diesem Fall in Form des VFB Annaberg) fußballerisch nicht weit weg von uns ist. Wenn wir diese Leistung in der Rückrunde auf den Platz kriegen, sollten wir doch noch einen Schritt in die richtige Richtung machen.

Nun ist Winterpause. Ab Mitte Januar geht es wieder los mit der Vorbereitung auf 13 Kreisligaspiele mit hoffentlich vielen Punkten im Frühjahr 2017. Abschließend gebührt noch ein ganz großer Dank den Verletzten und Angeschlagenen, die fernab aller Vernunft gestern für den TSV auf dem Platz standen - riesen Leistung, Jungs!!!;-)

In diesem Sinne.

Sport frei.

ZUR SPIELINFO...


27.11.2016


20.11.2016

Punkt im Börnichener Käfig

 

Diese Woche stand das Dritte 6-Punkte-Spiel in Folge auf dem Programm. Diesmal mussten wir beim direkten Tabellennachbarn aus Börnichen ran. Auf dem ungeliebten Platz hagelte es letztes Jahr eine derbe Niederlage. Das sollte uns nun nicht passieren. Wusste man doch, wie die Heimmannschaft mit ihrem Platz umgeht und diesen für sich zu nutzen weiß.

Im Laufe der Woche meldet sich Kapitän Kai Morgenstern krank und geht damit vorzeitig in die Winterpause (ist nächste Woche gelb-rot gesperrt). Unser derzeit einziger Mauersberger Akteur meldet sich ebenfalls ab. Im Umkehrschluss kommen mit Lindner, Winkler und Schreiter 3 Spieler dazu. Nicht die schlechteste Ausgangsbedingung.

 

Zum Spiel: Nach 10 minütigem Abtasten der erste Aufreger der Partie. Nachdem unser Linksverteidiger den Ball annimmt und nach vorn losläuft, wird er vom seitlich angerannt kommenden Börnichener Stürmer „umgemäht“. Resultat: Blauer Oberschenkel, blaues Knie und Spiel gelaufen. Hoffen wir, dass nichts weiter kaputt gegangen ist. An dieser Stelle schon mal gute Besserung. Zur Verwunderung aller, gibt der ansonsten sehr gut pfeifende Schiedsrichter in dieser Situation nicht mal Freistoß.

 

In der Folge der 1. Halbzeit gibt es immer mal ein paar Halbchancen auf beiden Seiten und beide Mannschaften warten einmal auf den Elfmeterpfiff. Gepfiffen wurde richtigerweise keine der beiden Aktionen. Börnichen noch mit einem gefährlichen Schuss, welcher zur Ecke abgefälscht wird. Wir mit einem Schuss durch Marcus Schreiter, welcher um Haaresbreite am Pfosten vorbeistreift.


Zur Halbzeit geht es leistungsgerecht mit 0:0 zum Pausentee. Beide Seiten haben so ihre Probleme mit dem Platz und bekommen zumeist den letzten Pass nicht zum Mitspieler.

Nachdem man sich in der Halbzeit nochmals weiter motiviert hat, gelingt mit der 1. richtigen Aktion in Hälfte 2 das 1:0. Mittelstürmer Tobias Ziegler kann abermals den Ball festmachen (was er im Übrigen des Öfteren gegen die Börnichener Innenverteidigung machen konnte) und steckt diesen durch die Schnittstelle auf Enrico Köhler. Dieser bleibt im 1:1 gegen den Torhüter Sieger und schiebt das 0:1 ins Netz.

 

Nun spielt die Heimmannschaft etwas offensiver. Wir dadurch mit „Raum“ zum Kontern. In der 68. Spielminute ist unser Rechtsaußen, Marcus Schreiter unterwegs in Richtung Gästetorhüter und kann den Sack schon fast zu machen. Diesmal scheitern wir und bekommen knapp 10 Sekunden später hinten den Ausgleich. Langer Abschlag nach vorn, nach 1-2 Pässen ist ein Spieler von Börnichen 18-19 m zentral vorm Tor. Wir verteidigen jede Anspielmöglichkeit, aber nicht den direkten Weg zum Tor. Also schießt er durch die Lücke Richtung Tor. Der Ball schlägt im rechten Eck zum 1:1 ein. Bis dahin defensiv kaum einen Fehler gemacht, lassen wir nun die Zentrale auf. Anstatt wie in 69 Spielminuten vorher diese Lücke zu schließen und die Angreifer Richtung Eckfahne spielen zu lassen, machen wir die Wege Richtung Eckfahne zu und lassen die Mitte offen. In der Folge wird es eher ein offener Schlagabtausch, jedoch weiterhin ohne richtig gute Torchancen.

 

In der 81. Spielminute steht dann Börnichens Torjäger goldrichtig. Die Heimelf mit einem Angriff über ihre rechte Seite. Der Schuss von der Strafraumkante wird ordnungsgemäß abgeblockt, landet jedoch am Elfmeterpunkt wo der Börnichener Stürmer den Ball einschiebt. 2:1 und viele verdutzte Gesichter in Grün-Weiß. Haben wir das doch schon so oft diese Saison erlebt. Gut gespielt und ohne Punkt nach Hause gefahren.


Nachdem wir in den letzten 5 Minuten dann die Verteidigung auflösen, kommen wir kurz vor Ultimo zu einem Freistoß an der Mittellinie. Den lang vors Tor getreten Ball kann Innenverteidiger Mario Reim verlängern. Der Torhüter lenkt den Ball an den Innenpfosten, von welchen der Ball ins Tor kullert. 2:2 und pure Erleichterung. Die letzten beiden Ecken für die Gastgeber noch über die Runden gebracht und den Punkt eingesammelt.

 

Fazit? Insgesamt ist ein Punkt einfach zu wenig. Wenn man wiederum unseren Saisonverlauf und auch den Spielverlauf betrachtet, kann man froh sein noch einen Punkt mitgenommen zu haben, denn bisher standen wir diese Saison nach so einem Spiel fast immer ohne etwas Zählbarem da. Einstellung und Moral haben heute definitiv gestimmt. Wusste man ob der Größenvorteile der Heimmannschaft, konnten sie aus ihren weiten Einwürfen und Ecken kein Kapital schlagen, da wir von Anfang an die wichtigen Räume gut besetzt haben.

 

Nun geht quasi der Countdown los: Die Liga ist vorbei, der Pokal kann beginnen. Unser Gegner, die Mannschaft aus der Kreishauptstadt, gewinnt mit 5:2 in Schwarzenberg. Wie wir die Sensation nächste Woche schaffen, wissen wir selbst noch nicht – wie fragt aber danach auch niemand mehr 😉

 

In diesem Sinne.
Sport frei.

 

ZUR SPIELINFO...


18.11.2016

Grün-Weiße Nachwuchskicker auf dem Rasen der Profis

 

Am Freitag, den 04.11.2016, war es endlich soweit. Gegen 18:20 Uhr hatte monatelanges Warten ein Ende. 
22 Kinder, 7 Mädchen und 15 Jungs, mittlerweile den Bambinis entwachsen und im F-Jugendspielbetrieb, liefen mit ihren Vorbildern der 2.Bundesliga auf den Rasen.

 

Rückblick:
Zum 12.Spieltag gastiert der bayrische Nachbar und Aufstiegsaspirant 1.FC Nürnberg in Aue. Eine tolle Atmosphäre auf der Baustelle des Sparkassen-Erzgebirgsstadions ist somit garantiert. Unter den 9.000 Zuschauern befindet sich eine Delegation von 87 Mildenauer Fußballbegeisterten, Kinder und Eltern.

25 davon werden um 17:30 Uhr von der Sicherheitsbeauftragten des Vereins am Lößnitzer Eingang aufgenommen und baustellenbedingt in der Sporthalle eingewiesen. In unmittelbarer Nähe der Profis brachten sich die 4- bis 8-jährigen Einlaufkinder des TSV ins Sportoutfit und konnten dabei die ersten „Profi-“ Hände schütteln. Sogar der Präsident, Helge Leonhardt, nahm sich die Zeit zum Smalltalk und befragte die jungen Kicker nach Herkunft und Spielposition. Zudem begann Uwe Zenker (Fa. Zenker – Medienservice & Design) mit der Fotodokumentation unseres Ausfluges.

So stiegen Vorfreude und Nervosität zunehmend an, bis endlich Frau Höhlig als Sicherheitsbeauftragte zur Aufstellung bat. Gespannt und diszipliniert formierten sich die Kids nach Einteilung der Trainer in die beiden Reihen zum Einlauf mit den Gästen aus Nürnberg und der FCE-Startaufstellung. Kurze, äußerst freundliche Begrüßung und ein Abklatschen mit den Spielern - und dann ging´s los! Zum Steigerlied wurde nach Ankündigung durch den Stadionsprecher unter dem Jubel der Zuschauer pünktlich einmarschiert. Stolz wie Oskar sah man die „Einläufer“ förmlich wachsen - von Schritt zu Schritt.

Bis zum Gruß und Winken in die Menge – viele, kleine Momente, die sicherlich jedem Beteiligten lange, lange in Erinnerung bleiben. So erfolgte nach dem Umziehen in der Fankurve mit den Eltern und Mitspielern die sofortige Auswertung der gesammelten Eindrücke. 
Leider gab der Spielverlauf des Punktspiels dieses auch her – am Ende war das Ergebnis dieses Zweitligaspiels aber Nebensache. Auf der Rückfahrt träumten viele unserer Jüngsten bereits vom Erlebten, vielleicht auch von zukünftigen Erlebnissen...in welcher Rolle auch immer!

 

Am Ende gilt es einen riesen Dank auszusprechen an all diejenigen, die unseren Kindern dieses Erlebnis erst ermöglicht haben.
Seien es die unterstützenden Eltern und Übungsleiter, unser Jugendleiter Manfred als FCE-Insider oder die Jackensponsoren der Fleischerei & Partyservice Schaarschmidt und der Fichtelberg-Schwebebahn, die für schöne und warme Bekleidung gesorgt haben.
Ein besonderer Dank gilt auch dem Unternehmen Gläser Reisen, welches unkompliziert und günstig den Eltern- bzw. Fantransfer mit einem Bus gewährleistete, vor allem aber unserem Hauptsponsor, dem Autohaus Gebrüder Buschmann aus Mildenau, der den Transfer unserer Einlaufkinder mit drei Kleinbussen wieder einmal nahezu kostenfrei ermöglichte.


13.11.2016

Im zweiten 6-Punkte-Spiel  gewonnen

 

Nachdem man in der Vorwoche mit einer absolut unnötigen Niederlage im Gepäck aus Gebirge abreisen musste, hatten wir uns vor dem Heimspiel gegen Witzschdorf schon in die Rolle gespielt, gewinnen zu müssen. Die Verletzungen von Julian Kunze und Marcus Schreiter erleichtern die Aufgabe nicht wirklich. Mit den Absagen von Marcus Lindner und Torhüter Maximilian Winkler musste auch noch umgegangen werden. Von der „Zweiten“ konnte man auch nicht auf Unterstützung hoffen. Somit ging es mit einem trotz alledem guten Team in die Partie gegen den mit 3 Punkte weniger ausgestatteten Gegner.

 

Der Blick in die Gästekabine lies ähnliches erwarten. Kein Wechselspieler weit und breit in Sicht. Lediglich 11 Spieler liesen sich auf dem Mildenauer Sportplatz blicken. Nach der Passkontrolle, vermutlich durften alle 9 Gastspieler mitspielen (wir sind ja eigentlich anderes gewohnt), konnte es dann losgehen.

 

In der 4. Spielminute, mit dem ersten Torschuss, können wir das 1:0 verbuchen. Alexander Kunz kommt relativ unbedrängt zum Schuss und schiebt aus 12-13m ein. In der Folgezeit haben wir das Geschehen größtenteils im Griff, ohne jedoch ernsthaft zu glänzen. Der schwer zu bespielende Platz läuft doch eher dem Gegner in die Karten. Chancen unsererseits? Abermals Alexander Kunz, welcher auf halblinks in den gegnerischen Strafraum einzieht. Sein Schuss mit links ist dann für den Torhüter kein rießiges Problem. Felix Meyer noch mit einem Schuss aus ca. 16m, welchen der Torhüter an die Latte lenken kann. Ansonsten über die komplette 1. Hälfte wir mit Feldvorteilen, aber ohne richtig zu glänzen.

 

Ein einziges Mal sind wir unaufmerksam. Und wie das diese Saison halt so ist, klingelt’s auch gleich. Ecke für den Gegner, der kleinste Spieler auf dem Platz kommt am 5-Meter-Raum zum Kopfball und drückt den Ball über die Linie. Damit wird der Spielverlauf in der 28. Spielminute erstmal auf den Kopf gestellt. Bis zur Pause und auch zum Beginn der 2.Hälfte verlieren wir zwar nicht den Faden, kommen aber selbst nicht zu richtigen Chancen und geben dem eigentlich schwachen Gegner immer wieder zu viel Platz im Mittelfeld. Aber erstmal zur Halbzeitpause. Nach Ansprache vom Trainer ist es totenstill in der Kabine. Kapitän Kai Morgenstern verliert das Spiel „niemand sagt etwas“ durch leises flüstern. Das allein würde ihn schon eine Kiste des hopfenhalteigen Erfrischungsgetränkes kosten. Aber den wirklichen Grund zum Ausgeben gab er zwischen der 61. und 85. Spielminute.

 

Nachdem er zuerst einen vielversprechenden Schuss aus 16 m übers Tor setzt, funktioniert danach alles. Mit einem lupenreinen Hattrick katapultiert er sich weit weg vom 0-Tore-Tisch. Einmal allein unterwegs in Richtung gegnerisches Tor, nachdem der Witzschdorf- Verteidiger mustergültig vorlegt, einmal mit Schuss vom Elfmeterpunkt und für das dritte Tor fehlt mir aktuell das Vorstellungsvermögen – ich weiß es wirklich nicht mehr.

 

Zwischenzeitlich verabschiedet sich auch der Witzschdorfer Torhüter vom Platz. Nachdem er im 5-Meter-Raum angesprungen wird, wartet er auf den folgerichtigen Freistoßpfiff. Da dieser ausblieb, entschied er sich zur Selbstjustiz und schlägt zu. Nachdem er sich vom Schiedsrichter noch mit dem klassischen „Vogel zeigen“ verabschiedet hat, geht’s mit rot in die Kabine. Den „Deckel drauf“ macht Marcel Steinert in der 92. Spielminute. Auf links durchgetankt, entscheidet er sich, nicht den Querpass zu spielen, sondern den Ball aus spitzem  Winkel selbst einzuschieben.

 

5:1 – Abpfiff und Erleichterung. War man zwar die bessere Mannschaft, war speziell die Phase als es 1:1 stand interessant. Da ein Gegentor zum 1:2 und das Spiel wäre vermutlich nicht gewonnen wurden. Aber egal. Aktuell haben wir 6 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Nun kommt nächste Woche noch das schwere Auswärtsspiel in Börnichen. Trotzdem muss mindestens 1 Punkt am Waldhof entführt werden, um zumindest relativ ruhig in die Winterpause gehen zu können.

 

In diesem Sinne.

Sport frei.

 

# Witzschdorf und Fair Play in einem Satz geht nicht!

 

ZUR SPIELINFO


Torschützen

Kreisliga

Marco Siebert   9
Gregor Zucker   8
Alexander Kunz   7
Kai Morgenstern   4
Enrico Köhler   3
Mario Reim   3
Tobias Ziegler   3
Felix Meyer   2
Julian Kunze   2
Florian Winkler   1
Marcel Steinert   1
Eigentor Königswalde   1
Eigentor Eh'dorf   1
Sebastian Östreich  -2

Pokal

Alexander Kunz    3
Enrico Köhler    2
Mario Reim    2
Marcus Schreiter    2
Julian Kunze    1
Gregor Zucker    1
Marco Siebert    1
Marcel Steinert +-1

Freundschaftsspiele

Dirk Neisius   4
Alexander Kunz   2
Florian Winkler   2
Julian Kunze   1
Marco Siebert   1
Mario Reim   1
Luca Reuther   1
Marcel Neubert   1
Gregor Zucker   1
Enrico Köhler   1
Kai Morgenstern   1

Gelbe Karten

Liga

 

Kai Morgenstern   8
Marco Siebert   4
Julian Kunze   4
Felix Meyer   4
Sebastian Östreich   3
Tobias Ziegler   3
Enrico Köhler   3
Alexander Kunz   2
Marcus Lindner   2
Marko Lötsch   1
Hendrik Anke   1
Marcus Schreiter   1
Tim Bäumler   1

Pokal

Julian Kunze   2
Ronny Thiele   1

Gelb-Rote Karten

Liga

Felix Meyer    

  1

Pokal

 

Kai Morgenstern   1
Flag Counter