VEREINSNEWS:


16.07.2016 14:00 Uhr TSV 1864 Schlettau - TSV G/W Mildenau (1:3) 2:6

 

Aufstellung:

Winkler - Morgenstern, Reim, Meyer, Steinert - Köhler, Siebert - Kunze, Kunz, Lindner - Winkler

 

Wechselspieler:

Michael Vogel

Christian Meyer

 

 

Tore:

0:1 14 min. Florian Winkler

1:2 24 min. Alexander Kunz

1:3 30 min. Julian Kunze

1:4 50 min. Alexander Kunz

1:5 54 min. Mario Reim

2:6 66 min. Marco Siebert

Nachdem der TSV bereits in der Vorwoche mit den Vorbereitungen für die neue Saison begonnen hat, nun auch hier einige Worte zur bevorstehenden Saison. Bereits morgen startet die 1. Männermannschaft mit den Vorbereitungsspielen. Dazu reist man nach Schlettau, um 14:00 Uhr auf einen der besten Sportplätze des Kreises gegen den dort ansässigen TSV die Saison 2016/17 einzuläuten. Eine Saison in welcher es darum geht, die gezeigten Leistungen der Vorsaison zu bestätigen und somit am Ende der Saison abermals auf dem Podium zu stehen.

 

 

Teams:

1. Männermannschaft in der Sparkassen-Kreisliga Staffel Ost

2. Männermannschaft als SpG mit der SG Mauersberg in der 2. Kreisklasse Staffel Ost

 

Zugänge:

Alexander Kunz (BSV Eintracht Zschopautal)

Luca Reuther (eigener Nachwuchs)

Gregor Zucker (eigener Nachwuchs)

 

Testspiele:

16.07. 14:00 Uhr               Schlettau (A)

24.07. 15:00 Uhr               in Planung

31.07. 15:00 Uhr               Grünstädtel (A)

 

07.08.2016 Pokalspiele (voraussichtlich beide in Mauersberg):

13:00 Uhr            SpG Mauersberg / Mildenau 2 – SG Auerbach / Hormersdorf

15:00 Uhr            TSV G/W Mildenau – SV Neudorf

 

14.08.016 1.Punktspiel (voraussichtlich in Mildenau):

15:00 Uhr            TSV G/W Mildenau – FV Blau-Weiß Königswalde

 

Nachwuchsteams:

A-Jugend

C-Jugend (3 Gastspieler in Großrückerswalde)

D-Jugend

E-Jugend

F1-Jugend

F2-Jugend

Bambinis

-  

20.06.2016

Zum Saisonende nichts mehr Entgegenzusetzen

 

Nachdem am Samstag die BSG Motor aus Zschopau ihr letztes Saisonspiel verdient mit 3:0 für sich entscheiden konnte, war die Ausgangsstellung für unseren TSV klar: Will man am Ende der Saison auf Platz 2 stehen, müssen 3 Punkte her. Sonst wird’s „nur“ Bronze. Unser etatmäßiger Außenverteidiger Marcel Steinert wurde noch an die SpG Mauersberg / Mildenau 2 abgegeben, um den drohenden Abstieg aus der 1. Kreisklasse zu verhindern. So ging es zum Tabellenvierten nach Geyer.

 

Zum Spiel: Eigentlich schnell erzählt. Bis auf die 10 Minuten vor der Halbzeit, in welcher wir 2 Chancen verbuchen konnten, ist es uns nicht gelungen, ernsthaft Druck auf die Abwehr von Geyer aufzubauen. Im Gegenteil fiel es uns über die komplette Spielzeit schwer, hinten mit den 2 4er Ketten dicht zu machen. Häufig konnte sich der TSV aus Geyer durch die Mitte Richtung Tor des TSV’s aus Mildenau durchspielen. „Geschmeichelt“ war für uns der 0:0 Pausenstand. Konnten wir bis dahin 2 Chancen verbuchen (zum einen nach einer Ecke, als erst Felix Meyer, danach Franz Weber jeweils zum Abschluss kommen, beide Schüsse jedoch noch geblockt, zum anderen schießt Marco Siebert nach Rückpass von Grundlinie durch Gregor Zucker übers Tor).

 

Auf der Gegenseite einige gute Einschussmöglichkeiten. Konnte man im Hinspiel noch die beiden schnellen Stürmer Geyers abmelden, hatten wir diesmal sichtbar Probleme, beide in den Griff zu bekommen. Aber Pausenstand: 0:0, also noch nichts passiert.

Leider sollte jedoch die 2. Hälfte nicht viel besser werden. Unsere langen und ideenlos aus der Abwehr geschlagenen Bälle sind an diesem Tag recht einfach für den Gegner zu verteidigen. Bis zur 60. Minute hält die null defensiv. Dann kann Geyers P. Unglaube zum 1:0 für die Heimmannschaft einnetzen. Nach Zuspiel durch die Mitte umkurvt er den letzten Verteidiger und schiebt links unten ein. Die nächsten 15 Minuten danach war der TSV komplett von der Rolle. Einige Ballverluste im Aufbauspiel vor der Mittellinie, ließen unsere Abwehr mächtig wanken.

 

Folgerichtig in der 65. Spielminute das 2:0 für den Gastgeber. Geyers P. Seidel taucht allein vor Torhüter Winkler auf und schiebt ihn hoch ins Netz ein. Auch danach hat Geyer noch Möglichkeiten das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, scheitern aber an unserem Torhüter, der Latte oder der eigenen Ungenauigkeit. In den letzten 15 Minuten des Spiels können wir uns nochmal aufraffen und Ball und Gegner weg von unserem Tor Richtung eigenes drücken. Eine richtig gute Tormöglichkeit will jedoch nicht mehr rausspringen. Endstand 2:0.

 

Am Ende ein absolut verdientes 2:0 für den Gastgeber. Wir waren im Hinspiel in Mildenau die bessere Mannschaft, Geyer im Rückspiel. Nach einigen Kaltgetränken nach dem Spiel mussten wir unsere süffigsten Mitspieler in Geyer zurücklassen. Vertragsverhandlungen laufen. Weiterhin beste Genesungswünsche an Tobias Ziegler, welcher nach 15 Minuten unglücklich auf den Rücken fiel und mit Schmerzen an der Wirbelsäule ins Krankenhaus geschafft wurde.

 

Für die SpG Mauersberg / Mildenau 2 reicht ein 3:3 in Grünhainichen nach Toren von Michael Löser und Florian Winkler (2) leider nicht für den Klassenerhalt, da Pfaffroda gleichzeitig gewinnt. Mission Wiederaufstieg beginnt damit ab heute!

 

Was bleibt noch zu sagen?

ALTKREISMEISTER! Fair Play Pokalsieger à Teilnahme am UI-Cup. BRONZERANG: Männer und F-Jugend. Sommerpause. Drittbeste Verteidigung, zweitbestes Heimteam.

 

Glückwunsch nach Zschopau zum Silberrang.

Saisonauswertung folgt im Laufe der Woche.

 

Bis dahin.

Sport frei.

 

ZUR SPIELANALYSE...


13.06.2016

TSV schlägt Aufsteiger in die Kreisoberliga

Vorletzter Spieltag der Kreisliga Ost. Spitzenspiel in Mauersberg. Erster gegen Zweiter. Beste gegen Zweitbeste Verteidigung. Fairste gegen Zweitfairste Mannschaft. Zweitbeste Heimmannschaft gegen beste Auswärtsmannschaft. Die Tatsache jedoch, dass der FSV vor Spielbeginn 17 Punkte Vorsprung hat und bereits aufgestiegen ist, nimmt einiges an Spannung aus der Partie. Der TSV will trotzdem gewinnen. Zum einen um Platz 2 zu halten, zum anderen ist nach der 5:1 Niederlage in Börnichen einiges wieder gut zu machen. Das 1:0 aus dem Hinspiel für Krumhermersdorf tut sein Übriges, um alle nochmals anzustacheln es heute besser zu machen.

Das Spiel beginnt gut für Grün-Weiß (heute in Blau spielend). Von der 1. Spielminute an voll konzentriert sind wir in der Partie, stehen defensiv stabil und können uns erste kleinere Chancen erspielen. Nach ca. 20 Minuten kommt Enrico Köhler nach Flanke mit dem Knie noch an den Ball. Mit starkem Reflex kann der Torhüter den Ball noch an den Pfosten lenken und verhindert somit einen frühen Rückstand für Krumhermersdorf. Auf der Gegenseite kann sich auch unser Torhüter bei einem Freistoß auszeichnen und diesen um den Pfosten zum Eckball lenken. In der 32. Spielminute klingelt’s dann zum ersten Mal. Auf links gut frei gespielt, kann Nachwuchsspieler Gregor Zucker in seinem 3. Spiel für die Männermannschaft des TSV und nach exakt 82 Einsatzminuten einnetzen. Der Torhüter bekommt zwar noch die Hände an den geschossenen Ball, dieser fliegt jedoch an den Innenpfosten und überschreitet vermutlich die Torlinie, bevor ein Krumhermersdorfer den Ball wegschlagen kann. Zumindest zeigt der Linienrichter sofort Tor an und ernsthafte Beschwerden sind beim Gegner nicht zu vernehmen.
Zum Leidwesen des TSV hält die Führung nur 3 Minuten. Freistoß aus ca. 30 m für Krumhermersdorf. Der Versuch direkt aufs Tor zu schießen scheitert an einem TSV Spieler am Sechzehnmeterrraum, welcher den Ball blockt. Dieser landet danach vor den Füßen eines Gegenspielers. 3-4 Spieler des TSV, welche im Umkreis stehen, stören allesamt nicht beherzt genug, sodass ein Schuss Richtung linkes Eck unseres Tores fliegt. Torhüter Max Winkler streckt sich zwar nochmal, kann aber auch nichts mehr retten -1:1. – Halbzeit-

Starke 1. Halbzeit abgeliefert, trotzdem geht es quasi nach der Pause wieder bei null los.

Die 2. Halbzeit beginnt ähnlich. Feldvorteile auf unserer Seite, nur fehlt das erlösende Tor. Als Marcus Schreiter allein vorm Gästetorhüter auftaucht, haben alle Spieler und Anhänger in Grün-Weiß bereits den Torschrei auf den Lippen. Sein am Torhüter vorbei gespitzelter Ball wird jedoch noch vor der Linie entschärft. Nach einer Viertelstunde gibt es dann schlechte Nachrichten für den TSV. Außenläufer Marcus Schreiter knickt ohne Fremdeinwirkung um und muss sofort ausgewechselt werden. Gleichzeitig signalisiert Sechser Sebastian Östreich, dass seine Oberschenkelzerrung wieder „aufgerissen“ ist und ein Weiterspielen auch nicht möglich ist. Doppelwechsel nach 1 Stunde und Umstellung im Spiel. Der für Marcus Schreiter eingewechselte Michael Löser steht dann eine Minute nach seiner Einwechslung goldrichtig, und schlenzt mit der ersten Ballberührung den Ball vom Elfmeterpunkt ins rechte obere Eck. Die 2:1 Führung für den TSV.

10 Minuten später dann die Vorentscheidung. Gregor Zucker von links allein unterwegs Richtung Krumhermersdorfer Tor. Ihm standen prinzipiell viele Wege offen diese Situation auszuspielen. Er wählt den wahrscheinlich schwierigsten, nämlich den leicht springenden Ball aus 17-18m per Drop Kick Richtung Tor zu knallen. Dieser landet unhaltbar im linken oberen Eck. 3:1.
Danach kommt Krumhermersdorf mit der Brechstange nach vorne. Viele lange Bälle finden zumeist keinen Abnehmer im Sturm. In der 77. Spielminute können sie nach einem Freistoß aus stark abseitsverdächtiger Position zum 3:2 verkürzen. 2 Aktionen gibt es in der Schlussphase noch zu erwähnen, zum einen ein Konter unsererseits, bei welchem wir bei 3:2 Überzahl es nicht schaffen, die Situation sauber auszuspielen um zumindest zum Torabschluss zu kommen.
Zum anderen ein Freistoß für Krumhermersdorf aus 20-25m. Der Ball streift um Haaresbreite an unserem linken oberen Eck vorbei. Durchatmen beim Team, Ärger auf den Rängen, da man hier einheitlich der Meinung war, dass unser Max’l den Ball mittels Monsterparade aus der Ecke gekratzt hätte. Ob es so gewesen wäre, werden wir zum Glück nie erfahren.

Am Ende gewinnt der TSV diese Partie verdient mit 3:2, hält Platz 2 und kann im schlechtesten Fall nächste Woche noch auf den Bronzerang abrutschen. Da Geyer nicht über ein 1:1 in Drebach hinaus kommt, sind wir vorzeitig „Altkreismeister“. Glückwünsche gehen nach Krumhermersdorf für den hochverdienten Aufstieg diese Saison. Viel Erfolg nächste Saison im „Kreisoberhaus“. Weitere Glückwünsche gehen an den FV B/W Königswalde, da dies die einzige Mannschaft im Laufe der Saison war, welche den TSV auf „heimischen“ Boden bezwingen konnte. Da die BSG Motor Zschopau in Gebirge gewinnt, können wir nächste Woche nicht zum Feiern nach Geyer fahren, sondern müssen nochmals 90 Minuten Vollgas für den Silberrang geben!

Was bleibt noch zu sagen?
PODESTPLATZ! ALTKREISMEISTER! In Mildenau gibt’s nichts zu holen! Mauersberg war eigentlich Ich. Samstag ab 10:00 Uhr in Stollberg: F-Jugend wird Erzgebirgsmeister!

MILDENAU GRÜSST VOM SILBERRANG.

In diesem Sinne.
Sport frei!

 

ZUR SPIELINFO...


06.06.2016

Höchste Saisonniederlage in Börnichen

Nachdem man in der Vorwoche mit überzeugender Leistung die BSG Motor vom 2. Tabellenplatz schubsen konnte, wollte man diese Woche gegen die Einheitskicker aus Börnichen gleich nachlegen und den 2. Platz absichern. Dazu reiste man zum bisher gänzlich unbekannten Sportplatz am Waldhof in Börnichen. Von anderen Vereinen haben wir bisher viel über den “Käfig“ gehört und nun ja, groß ist er ja nicht ;-) Schwarzbach lässt grüßen.

Dem Gegner war von der 1. Spielminute an anzusehen, dass sie hier und heute den Nichtabstieg klar machen wollten. Mit viel Kampf, Leidenschaft und Biss schafften sie es in Halbzeit 1 uns bereits im Abwehrverbund gehörig unter Druck zu setzen. Aufgrund des kleinen Platzes ist kaum Platz zum Spielen da, sodass der Ball oft hoch und weit geschlagen wird. Defensiv sind wir über 90 Minuten nicht in der Lage, die hohen Bälle des Gegners bzw. die „weiten“ Einwürfe, welche bei uns im Fünfmeterraum landen, ordentlich zu verteidigen. Nachdem wir nach 3 Minuten bereits mit 1:0 in Rückstand geraten, kann Marco Siebert in der 10. Spielminute mittels Freistoß-Aufsetzer aus 25m zum Ausgleich treffen. Danach ist das Spiel relativ ausgeglichen. Börnichen zwar aktiver und aggressiver, Chancen sind aber auf beiden Seiten da. Nur: wir scheitern zweimal allein vorm Torhüter und können die 2-3 guten Freistoßpositionen in Halbzeit 1 auch nicht für richtig gefährliche Situationen nutzen.

Im Gegenzug rappelt es doch gehörig. Das Prunkstück der Saison, unsere Verteidigung mit bisher nur 20 Gegentore, wankt in der 1. Halbzeit. Wie bereits vorhin erwähnt, können wir am gestrigen Tag die Kopfbälle, Flanken und hohen Eingaben nur mangelhaft verteidigen. So steht es zur Halbzeit 4:1 für Börnichen. Weil wir hinten schlecht stehen und vorn unsere Chancen nicht verwerten. 

Was in Hälfte 2 passiert ist logisch: Börnichen steht tief und wartet auf Konter. Wir jetzt mit mehr Ballbesitz und einigen Chancen: Enrico Köhler allein vorm Torhüter, Gregor Zucker setzt sich auf links gegen 3 durch und scheitert dann am Torhüter oder Julian Kunze, welcher den Ball aus Nahdistanz an die Latte schießt. Vorn sollte es an diesem Tag halt nicht klappen. Defensiv? Weiterhin wacklig. Einziges Gegentor in Halbzeit 2 nach einer Ecke. Börnichen agiert nur noch mit 2 Angreifern in unserem Sechzehner. Trotzdem fällt die Ecke punktgenau einen der beiden auf den Kopf. Bei Überzahl von 5:2 / 6:2 kriegen wir den Ball nicht verteidigt! 

Fazit: Ein verdienter Sieg der Heimmannschaft, wobei ein 5:3 oder 5:4 auch im Bereich des Möglichen war. Wir mit ziemlich wackliger Abwehrleistung, beim Gegner auch ein-zwei Ungereimtheiten defensiv. Börnichens Angriff konnte diese jedoch weitaus besser bestrafen als wir. 

Aufgrund dessen, dass Gornau in Zschopau 1 Punkt klaut, bleiben wir trotz der klaren Niederlage auf Platz 2. Danke dafür nach Gornau. 

Nächste Woche dann das Spitzenspiel: 1. Gegen 2. . Zuhause in Mauersberg empfangen wir die bereits aufgestiegenen Kicker des FSV Zschopau/Krumhermersdorf und wollen, wie in der Vorsaison (Endstand damals 2:1 für den TSV), die Punkte daheim belassen.

Was bleibt noch zu sagen:
10 von 9 du Kät-Kamel! Was will de ich? Gekämpft, Gesiegt, Germania. Was stimmt den mit euch nicht?

MILDENAU GRÜSST VOM SILBERRANG !

In diesem Sinne.
Sport frei.

 

ZUR SPIELANALYSE...


01.06.2016

Zu Besuch beim Sponsor

Mit den neuen Trainingsjacken im Gepäck, machte sich die E-Jugend heute auf, um den Sponsor der neuen Präsentationsjacken, dem INJOY Annaberg, einen Besuch abzustatten. Unter Leitung eines ehemaligen Fußballers des TSV, Enrico Rossa, wurden die 9-11 Jährigen ordentlich auf den Bikes gefordert. Nach einer dreiviertel Stunde schwitzen wurden noch Bilder angefertigt und die abtrainierten Pfunde bei einem Eis im Anschluss wieder zugeführt ;-)

 

Danke dem Team des INJOY Annaberg für Jacken und Trainingseinheit


01.06.2016


30.05.2016

29.05.2016 15:00 Uhr TSV G/W Mildenau – BSG Motor Zschopau (2:0) 3:0

Aufstellung: 
Winkler – Steinert, Meyer, Reim, Morgenstern – Lindner, Östreich – Kunze, Köhler, Schreiter – Siebert

Auswechslungen:
85 min. Zucker für Reim
88 min. Weber für Siebert

Tore:
1:0 15 min. Marcel Steinert
2:0 23 min. Marco Siebert
3:0 50 min. Marco Siebert

3 Gang Menü – Hunger gesättigt

Auf dem Mildenauer Rasen fand gestern das Spitzenspiel der Kreisliga Staffel Ost statt. Gegenüber standen sich die Zweit- und Drittbeste Verteidigungslinie der Kreisliga. Unsere Zielstellung, welche Samstag bereits in regionaler Presse auf eigenartige Weise abgedruckt war, lautete ganz klar 3 Punkte. Während andere Mannschaften ihre Verletzten- und Abwesenheitsliste darbieten, wollen wir uns nicht beschweren. Eine Mannschaft besteht nun mal aus 18-20 Spielern und nicht nur aus 11.

Nachdem man die letzten 3 Spiele gegen Gornau, Marienberg 2 und Schlettau allesamt gewinnen konnte, war man trotzdem mit der dargebotenen spielerischen Leistung wenig zufrieden. Dies sollte heute abgestellt werden und endlich wieder überzeugender Fußball gespielt werden. Dazu beorderte Trainer Lothar Alter unseren Kapitän Kai Morgenstern auf die Rechtsverteidiger Position und stellte unsere „Wasserträger“ ins Defensive Mittelfeld. Ein Schachzug der sich sehr positiv aufs Spiel auswirkte. Zum einen, weil die hintere Verteidigungslinie so absolut stark besetzt, zum anderen weil sich unsere beiden „Wasserträger“ nahezu keinen Fehler erlaubten und viele gegnerische Vorstöße bereits vor der 4-er Kette vereitelten. Der dritte positive Aspekt war der Druck, welchen wir über die Außenverteidigerpositionen (links wie rechts) nach vorn aufbauen konnten.

Bereits nach 15. Spielminuten gehen wir mit 1:0 in Führung. Nach Fehlpass durch Sebastian Östreich setzt dieser sofort nach, erobert den Ball zurück und steckt diesen mustergültig auf den stürmenden Linksverteidiger Marcel Steinert durch. Dieser knallt im 1:1 gegen den Torhüter den Ball an die Unterlatte und von dort ins Netz. Nachdem wir die ersten 15 Minuten gut im Spiel waren und Zschopau keinen Platz zur Entfaltung gelassen haben, stechen wir mit der 1. richtigen Chance zu. Nur 8 Minuten später, Flanke von rechts: Julian Kunze kommt zum Kopfball, welchen der Torhüter gut pariert. Zum Pech für ihn steht Marco Siebert einschussbereit 2 m vor ihm. 23. Spielminute 2:0.

Die einzig nennenswerte Chance und eigentlich sicheres Tor für die Motorradstädter in Halbzeit 1? Aus Abstimmungsproblemen im eigenen Sechzehner resultiert ein eindeutiger Elfmeter. Somit auch eine Chance zum Auszeichnen für Torhüter Max Winkler. Abermals bietet er unbewusst dem Schützen die linke Ecke an. Dieser schießt straff in diese Ecke. Gleichzeitig fliegt unser Torwart ebenfalls dorthin und faustet den Ball zum Einwurf. 2 von 3 Elfmeter gehalten und an dem Dritten in Neudorf hatte er auch die Hand dran. Da sollte in Zukunft jeder Schütze Angst haben….

Fazit zur 1. Halbzeit? Starke Leistung von allen Mannschaftsteilen. Offensiv 3-4 Chancen und 2 Tore. Defensiv nur 1 Wackler beim Elfmeter, ansonsten machen wir die Räume eng und zwingen Zschopau immer wieder zu hohen Bällen, welche wir relativ einfach verteidigen können.

Nach 5 Minuten Spielzeit in Halbzeit 2 gleich der nächste Paukenschlag. Beim Torschussversuch im gegnerischen Sechzehner wird Enrico Köhler regelwidrig gefoult. Der Schiri muss jedoch nicht auf dem Elfmeterpunkt zeigen, da Marco Siebert mit akrobatischer Einlage das Runde zum 3:0 im eckigen versenkt. Eine Vorentscheidung fürs Spiel. Im Laufe der 2. Halbzeit merkt man auch, dass beim TSV die Kräfte langsam schwinden. Defensiv gut zu stehen, immer wieder Räume zuzumachen und „den Ball hinterherrennen“ schlaucht mehr als das Spiel selbst zu machen. Aber mit einem 3:0 im Rücken läuft sich‘s doch einfacher ;-)

Zschopau zeigt in Halbzeit 2 Moral, geben sich niemals auf und kommen zu insgesamt 3 guten Chancen. Ein Schuss ans Lattenkreuz aus knapp 20m. Die einzige Aktion wo auch unser Torhüter dem Ball nur hinterhersehen konnte. Vorher blieb er im 1:1 gegen Zschopaus Stürmer Sieger und konnte einen Ball, welcher aus 2-3 Meter Richtung rechtes Eck geschossen wurde mit Wahnsinnsreflex um den Pfosten lenken.

Vorn? Einmal läuft Linksaußen Julian Kunze noch Richtung Zschopauer Tor. Sein Schuss von der Strafraumkante geht jedoch knapp am Pfosten vorbei. Rechtsaußen Marcus Schreiter macht sein bestes Saisonspiel und lässt seinen Gegenspieler selten Chancen, ihn fair vom Ball zu trennen. Somit sind wir auch in Hälfte 2 über unsere schnellen Außenspieler immer wieder in der Lage, mit Kontern für Entlastung zu sorgen. Kurz vor Schluss kommt der Kapitän der A-Jugend Gregor Zucker noch zu seinem Pflichtspieldebüt bei den Männern und setzt sich damit mit einigen Spielminuten an den 0-Tore-Tisch ;-)

Mit wahrscheinlich der besten Saisonleistung gewinnen wir gegen den Zweitplatzierten mit 3:0 und tauschen somit die Plätze. Respekt an alle Beteiligten! Nachdem man in der Hinrunde daheim gegen Geyer bereits ein ähnliches Spiel gegen einen direkten Gegner darbieten konnte, gelingt es uns gestern wieder, auf dem Punkt genau da zu sein und eine starke Vorstellung abzuliefern.

Die Spielgemeinschaft Mauersberg / Mildenau 2 gewinnt mit 2:0 gegen Preßnitztal und entledigt sich damit einiger Abstiegssorgen. Bei 6 Punkten Vorsprung und noch 3 Spielen ist der Nichtabstieg praktisch besiegelt. Hier noch positiv zu erwähnen ist ebenfalls ein A-Jugendlicher, Luca Reuther. Nachdem er bei seinem 1. Einsatz 12 Minuten für ein Tor gebraucht hat, benötigt er diesmal genau 2 Minuten von Einwechslung bis zum 2. Saisontor. 

Was bleibt noch zu sagen?
Glückwunsch zum Abi Max'l. In Mildenau gibt’s für Gastmannschaften nichts zu holen. Kiwi’s isst man ohne Schale. Wolpi-Hattrick. Wer schafft 9 von 9?

MILDENAU GRÜSST VOM SILBERRANG!
Sport frei


23.05.2016

Abgänge am 0-Tore-Tisch zu verzeichnen

Am 26. Spieltag durften wir auf dem besten Sportplatz der Kreisliga gegen den TSV Schlettau antreten. Natürlich wollten wir gegen den praktisch schon abgestiegenen Tabellenletzten 3 Punkte einfahren und Selbstvertrauen für die kommenden Wochen sammeln. Denn danach kommen mit Zschopau (H), Börnichen (A), Krumhermersdorf (H) und Geyer (A) nur noch unbequeme Gegner.

Anders als zu den Vorgängerspielen übernahmen wir diesmal von der 1. Spielminute an das Zepter. Schlettau war überhaupt nicht darauf bedacht, etwas aktiv fürs Spiel zu tun. Sie zogen es vor, tief zu stehen und gelegentlich Konterangriffe zu fahren. So konnten wir in der Startphase den Ball in den eigenen Reihen laufen lassen und auf mögliche Lücken warten. Dabei erspielten wir uns einige Chancen und Halbchancen. In der 18. Minute dann das 0:1 für Grün-Weiß. Ecke von rechts, Mario Reim kommt zum Kopfball, welchen der Torhüter noch parieren kann. Der Nachschuss durch selbigen landet dann jedoch kompromisslos im Netz. Mit seinem 1. Saisontor schießt er sich weg vom 0-Tore-Tisch.

Nur 1. Minute später. Felix Meyer mit Flanke aus dem Halbfeld auf Mittelstürmer Marco Siebert. Dieser nimmt den Ball mit Brust an, umkurvt den letzten Schlettauer Verteidiger und netzt rechts unten zum 0:2 ein. Ein Doppelschlag binnen 2 Minuten zur beruhigenden 0:2 Führung. Aufgrund der Kräfteverhältnisse auf dem Platz sollte das Spiel nun eigentlich gelaufen sein – eigentlich. Wegen sommerlicher Temperaturen legt der Schiri nach 22 Minuten eine Trinkpause ein. Von da an verändert sich das Spiel. Wir sind zwar fußballerisch immer noch das bessere und aktivere Team, scheitern jedoch immer wieder an unserer altbekannten Abschlussschwäche. Felix Meyer und Marcus Schreiter tauchen beide allein vorm Torhüter auf. Beide scheitern jedoch und können das Ergebnis nicht in die Höhe schrauben. Defensiv offenbaren sich derweil ungeahnte Schwächen.
27. Spielminute einen langen Ball kann Schlettaus Stürmer erlaufen und dringt mit Ball in unseren Sechzehner ein. Seine Körpertäuschung erwidert der Innenverteidiger des TSV mit einem glasklaren Foulspiel – Elfmeter-. Diesmal ist Elfmeterkiller Max Winkler chancenlos. 1:2. Aufgrund des Kräfteverhältnisses auf dem Platz jedoch nicht dramatisch. 

In der 39. Spielminute dann der nächste Lapsus. Schlettau kann sich durch unsere Mitte durchspielen. Schlussendlich kommt der Stürmer frei vor Max Winkler zum Abschluss. Nach dem Tunnel unseres Torhüters rollt der Ball ins Netz. 2:2. Nachdem man 5-6 riesige Chancen hatte, steht es nach knapp 40 gespielten Minuten 2:2 und es geht quasi wieder von vorn los.

Zur Halbzeit ungläubiges Kopfschütteln bei jedem, jedoch auch der feste Wille, diese Scharte schnellstmöglich auszubessern. Bis zum erlösenden 2:3 durch Julian Kunze verstreichen jedoch 30 Minuten, in welchen wir zwar 70-80 % Ballbesitz haben, die besseren Chancen jedoch auf Seiten der Schlettauer zu verbuchen sind. Mindestens zwei große Chancen nach ungewöhnlichen Abwehrschnitzern unsererseits können sie verbuchen, jedoch nichts zählbares daraus machen. Wer weiß, ob wir bei einem 3:2 oder gar 4:2 nochmal zurückgekommen wären….

So läuft‘s anders: Über rechts gut durchgespielt, kommt diesmal die flache Hereingabe punktgenau auf den sträflich allein gelassen, linken Außenbahnspieler Julian Kunze. Dieser geht aus ca. 11m volles Risiko und nagelt den Ball rechts oben ins Netz. 75. Spielminute 2:3 für Grün-Weiß. Danach stellt Schletttau komplett um, die Verteidigung stürmt und setzt uns nun zunehmend unter Druck. Gleichzeitig kommen wir zu gefährlichen Konterangriffen, Tobias Ziegler allein Richtung Torhüter unterwegs verzettelt sich jedoch und kommt nicht zum Abschluss.

In der 87. Minute dann der Schlusspunkt des Spiels. Über unserer an diesem Tag offensiv starken Seite, der Linken, spielen sich Marcel Steinert und Julian Kunze durch. Erst noch regelwidrig im Straffraum gefoult (Pfiff blieb aus) durfte sich Marcel Steinert noch von einem „Zuschauer“ als Schauspieler bezeichnen lassen. Dann halt wieder aufstehen, den Ball nehmen und ins lange Eck versenken. Die einzig richtige Antwort darauf! Direkt im Anschluss lässt er sich nach unzähligen Sturmläufen auf der linken Seite auswechseln. – Mit nun 1 Tor auf dem Konto ;-) –

Am Ende zählen die 3 Punkte, nichts anderes. Mission accomplished. Da Geyer und Königswalde gleichzeitig nicht gewinnen konnten, stehen wir nun auf Platz 3 der Tabelle hinter der BSG aus Zschopau. Genau diese erwarten wir nächste Woche zum Heimspiel, gleichzeitig ein richtungsweisendes für den 2. Platz der Tabelle. Mit selbiger Abwehrleistung wie gestern, sollte es schwer werden, 3 Punkte zu holen. Auch in der Offensive wird nächste Woche einiges anders laufen müssen, bekommen wir mit Sicherheit kein 8-10 klare Chancen zum Einnetzen. 

Zuletzt bleibt nur noch zu erwähnen, dass sich der 0-Tore-Tisch stark ausgedünnt hat. Kurz vor Toreschluss will doch jeder noch weg. 4 Spiele bleiben noch für den verbliebenen Rest ;-)

 

ZUR SPIELANALYSE...


15.05.2016

Training mal anders - Besuch beim Jackensponsor

 

Am Donnerstag machten sich unsere Grün-Weißen Flöhe zur Trainingszeit auf den Weg nach Oberwiesenthal. Ziel der Kolonne war die Fichtelberg Schwebebahn, wo man der Einladung des Geschäftsführers der FSB GmbH, Herrn René Lötzsch, nachkam und während einer Berg-und Talfahrt die durch die FSB gesponsorten Jacken präsentierte. Für viele der 22 Jungs und Mädels war es die erste Fahrt mit der Schwebebahn und ein entsprechend aufregendes Erlebnis, das unverhofft auch zur teambildenden Maßnahme wurde.

Neben den Kinder-Fragen ans Personal tönten erst Anfeuerungsrufe an wenige zunächst etwas ängstliche Teilnehmer, später Fußballgesänge aus der Schwebebahn, die wohl bis Mildenau zu hören waren. Neben tollen Bildern blieben restlos begeisterte Kinder, die anschließend im internen Trainingsturnier noch eine Stunde auf dem Kunstrasen des Sportcenters verbrachten. Erschöpft, aber glücklich und mit tollen Eindrücken kehrte man am Abend zurück in die Heimat.

Wir sagen nochmals vielen Dank an Herrn Lötzsch und sein Team für schicke Jacken und ein tolles Erlebnis...und möge der überreichte Bambini-Fanschal einen würdigen Platz und Anwendung anlässlich eines Gegenbesuchs finden. Tausend Dank für die Unterstützung....wir freuen uns schon auf die nächste Bergfahrt mit Euch!


09.05.2016

25. Punktspiel – 13. Spiel Zu null

Bereits um 13:00 Uhr wurde unsere Partie gegen die Reservemannschaft der Marienberger Motoren gestartet. Die Gäste aktuell Vorletzter und das auswärtsschwächste Team der Liga. Lediglich 2 Punkte (1:1 in Pockau, 2:2 in Annaberg) konnten sie in den 12. Auswärtspartien bisher erringen. Dies sollte natürlich gegen 14:45 Uhr immer noch so bleiben.

Aufgrund des Anstoßes traf man sich zur ungewohnt frühen Zeit um 11:30 Uhr. Nachdem das Spiel von Gornau ausgewertet und die Marschroute für das anstehende Spiel bekanntgegeben wurde, ging es für alle Beteiligten auf den Weg nach Mauersberg.

Das Spiel unsererseits begann ähnlich zerfahren, wie die Wochen vorher. Um Ordnung bemüht, waren wir in den Anfangsminuten größtenteils am Verteidigen. Beim Gegner spürte man, dass sie sich gegen den drohenden Abstieg wehren wollen. Mit konsequenter Zweikampfführung gelingt es ihnen vor allem in der Startphase ein ums andere Mal, bereits im Aufbauspiel in der eigenen Hälfte uns den Ball wieder abzukaufen bzw. uns zu weiten, unkontrollierten Schlägen zu zwingen. Dabei tauchen sie auch das ein oder andere Mal gefährlich vor Ersatz-Ersatztorhüter Andreas Martin auf.

Chancen unsererseits?:

- Innenverteidiger Felix Meyer wird bei einer Ecke einfach nicht gedeckt und kommt mit Fuß an den Ball. Leider zu unkontrolliert und am Tor vorbei.

- Julian Kunze allein Richtung Tor unterwegs, kriegt den Ball vom Torhüter noch vom Fuß gepflückt.

- Kai Morgenstern wird grenzwertig am 5-Meterraum beim Torschuss behindert.

- Ein Freistoß unsererseits wird regelwidrig im gegnerischen Sechzehner mit der Hand gestoppt. Irgendwie fühlt sich der Schiedsrichter aber nicht für diese Situation verantwortlich.

Dies sind zwar einige Chancen, darf aber auch nicht überbewertet werden. Das 0:0 zur Pause geht absolut in Ordnung, da wie bereits erwähnt, Marienberg auch einige Einschussmöglichkeiten hat und sie insgesamt etwas mehr fürs Spiel tun. Man sieht definitiv nicht, dass insgesamt 27 Punkte zwischen beiden Mannschaften liegen.

Da die Gäste bereits in Hälfte 1 ihren einzigen Ersatzspieler, aufgrund einer Verletzung des Marienberger Verteidigers (beste Genesungswünsche an dieser Stelle) bringen, müssen sich nun die verbliebenen 11 Spieler bis zum Schlusspfiff durchschleppen. Dies kommt den TSV natürlich mit zunehmender Spieldauer zu Gute. In Hälfte 2 können wir uns abermals steigern. Marienberg hat kaum noch gute Tormöglichkeiten. Wir können uns relativ oft über Julian Kunze und vor allem Marcus Schreiter auf den Außenbahnen durchsetzen und zur Mitte flanken. Das zuletzt häufig trainierte durchgehen bis zur Grundlinie konnte nun das ein- oder andere Mal bestaunt werden – leider fehlte in der Mitte zumeist der Abnehmer.

In der 59. Spielminute dann das 1:0 für Grün-Weiß. Nachdem Rechtsaußen Marcus Schreiter gut den Verteidiger der Gäste attackiert, rettet sich dieser mit einen Rückpass zum Torhüter. Dieser will den Ball klären, schießt aber den ebenfalls Richtung Ball laufenden Enrico Köhler an. Der Ball landet hinter dem Torhüter und liegt Einschussbereit für unseren Spielmacher da.

Das Tor bringt einerseits Ruhe ins Spiel, andererseits passiert genau das, was in so vielen Spielen der Saison bei uns schon der Fall war. Der Gegner erhöht Druck und Risiko, wir kommen zu Kontermöglichkeiten. Haben wir in Gornau noch den Deckel drauf machen können, müssen wir heute bis zur letzten Minute zittern. Es entsteht zwar keine 100% Einschussmöglichkeit mehr für die Gäste, jedoch gelingt es uns auch nicht, dass 2. Tor bei einem Konter zu erzielen.

Im 15:00 Uhr startenden Spiel der Spielgemeinschaft Mauersberg / Mildenau 2 gegen die Reserve des Nachbarortes Großrückerswalde gewinnt unser Team überraschend mit 3:0. Durch eine der besten Saisonleistungen geht das Ergebnis in der Höhe absolut in Ordnung und lässt die Spielgemeinschaft im Abstiegskampf kurz durchatmen. Weiter so!

Nach dem Arbeitssieg gegen die Motoristen geht es nächste Woche nach Schlettau. Mit dem, was man so gehört hat, erwartet uns in Schlettau der „schönste“ Rasen der Kreisliga Ost. Sollte es fußballerische Magerkost geben, fällt die Ausrede des schlechten Geläufs für nächste Woche schon mal aus.

 

Bis dahin, Sport frei.

 

 

 

 

 

 

ZUR SPIELANALYSE...


08.05.2016

Nachgereicht von letzter Woche:

Familienspektakel rund ums Hexenfeuer

Volles Programm verbuchte die Fußballsparte des TSV am vergangenen Samtag-und mittendrin unsere Bambinis. Die fleißigen Eltern versorgten bereits ab 10 Uhr mit selbstgebackenen Kuchen und Waffeln die Frühaufsteher unserer D-Jugendanhänger. Zum morgendlichen Kaffee gab es dann für diese noch ein 20:2-Ergebnis der Buschmann-Kicker in ihren neuen Präsentationsjacken zu bestaunen. Am Mittag folgte bereits die A-Jugend, die mit ihrem Spitzenspiel gegen Drebach/Falkenbach dankenswerter Weise auf diesen Termin auswich. Auch wenn nach großem Kampf eine knappe 0:1-Niederlage stand, konnten sich die Jungs zumindest zahlreicher Zuschauer u. guter Betreuung erfreuen. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und so wurden in Windeseile 2 Bambinispielfelder aufgebaut. Start frei für Spielrunde 3 und Heimauftritt Nr. 2 unserer Jüngsten. Der Einladung des KV-Erzgebirge folgten 6 Gastmannschaften nach Mildenau-allesamt Teams mit erfahrungsgemäß tollen Nachwuchskickern. 
Spiel 1 gegen Neudorf- wo man im letztjährigen Testspiel Lehrgeld zahlte, und nun das Turnier mit einem Paukenschlag begonnen konnte. 
1. Minute- aufspringender Ball im Mittelfeld, den Lenny gleich mal abzieht und zu unserem Glück im richtigem Tor versenkt. Eine Führung, die lange tapfer verteidigt wurde...am Ende ein glückliches, aber verdientes 1:1 zum Einstand. Dem folgte ein Krimi gegen Crottendorf, wo man stets auf Augenhöhe, heute erneut durch Lenny mit 1:0 das gute Ende für sich verbuchte.

Am Schwersten fiel an diesem Tag eine ausgewogene Mischung zu finden zwischen erfolgreichem Heimauftritt und der Absicht, jedem Spielgelegenheit zu geben. Denn obwohl 2 Stammspieler fehlten, brannten unsere Neuzugänge und insgesamt 16 Mädels und Jungs auf ihre Spielminuten. Schade diesbezüglich, dass mit Sehma ein Team weniger als geplant auf dem Spielplan stand. So war nun Scharfenstein-Großolbersdorf Gegner Nummer 3 und Gelegenheit neben den Torhütern auch im Sturm durchzuwechseln. Es trafen hier nun Bruno, Elisa und Ricardo zum verdienten 3:0-Erfolg. Gegen Pockau-Lengefeld kam der Auftritt unserer Hannah, die für die Familienehre spielte und hier mustergültig den ersehnten 1:0-Siegtreffer von Bruno auflegen konnte. Spiel 5 dann mit Rückstand nach Unachtsamkeit in der Abwehr und einem Anrennen der kleinen Flinken gegen Krumhermersdorf und vor allem ihre große Abwehrchefin -Ricardo in letzter Sekunde zum Ausgleich. Das letzte Spiel nochmal ein 2:0 (Elisa, Lennard) gegen Grünhainichen, welches ein tolles Turnier insgesamt und die prima Leistungen unserer Kicker abrundete.
Viel zu tun für unseren Jugend- u. Turnierleiter Manfred, der sich kurz vorm Urlaub nochmal richtig verausgaben konnte.

Aber nach dem Turnier und den Fotos unserer Zweitplatzierten Bambinis war noch nicht Schluss...Eltern-Kind-Kick mit kleinen Handycaps für die Großen, Lampionmarsch, Hexenfeuer und Stockbrot. Vom Kleinsten bis zu den Großeltern wurde bis spät in die Nacht gefeiert....

...oder zwischen Flutlichtfußball, Fassbrause, Bratwurst und Hexenfeuergesprächen nach Belieben gewechselt. Wenn auch sehr aufwendig, so war das doch ein richtig toller Tag für Groß und Klein- an dieser Stelle nochmals ein riesen Dankeschön allen fleißigen Helferinnen u. Helfern, die das in diesem Umfang möglich gemacht haben.

 

DANKE fürs Grün-Weiße Herzblut!


06.05.2016

 

 3 Punkte im Nachholspiel

 

Zum denkbar tollsten Termin des Jahres, an Männertag vormittags, sollte das Nachholspiel gegen die Germanen aus Gornau nachgeholt werden. Außer Kopfschütteln hat man in Mildenau für solch sinnlose Ansetzungen seitens des Kreisverbandes  nichts übrig. Also wurde mit Gornau abgesprochen, dass das Spiel bereits am Vorabend stattfindet. Für alle Beteiligten die beste Lösung.

 

So ging es für die meisten direkt nach Schichtschluss auf den Weg zum Sportplatz am Freibad in Gornau. Nachdem die Gornauer F-Jugend ihr Nachholspiel begonnen hatte, konnte es dann auch losgehen. Beim Einlaufen noch kurz die Bitte eines Gornauer Spielers hinsichtlich der 3 Punkte weggelächelt, konnte es losgehen. Immerhin sollten wir ja irgendwann mal wieder anfangen mit Fußball spielen. Die Anfangsphase lief typisch für unser Spiel und die laufende Saison. Abwartend, den Gegner auf Stärken und Schwächen beobachten und versuchen schnellstmöglich Sicherheit ins eigene Spiel zu bekommen. Anders die Gornauer, welche vermutlich das Spiel genau in dieser frühen Phase "entscheiden" wollten. Bei der Platzwahl noch gewonnen, wählten sie die Variante erst "bergab" spielen zu können um uns nun mittels Pressing und aggressiven Spiel unter Druck zu setzen und  das ein oder andere Tor zu erzielen. Prinzipiell haben sie dabei vieles richtig gemacht, das Problem nur auch nach 15-20 Minuten, nach welchen wir so langsam das  Spielzepter übernahmen, stand es immer noch 0:0. Bis zur 41. Spielminute konnten wir uns sukzessive steigern und im Gegensatz zu den Vorwochen auch mal wieder den Ball in den eigenen Reihen rotieren lassen. In besagter Minute fiel dann das 0:1 für Grün-Weiß. Ein Freistoß unweit des Eckpunktes wurde von Marco Siebert straff aufs Tor getreten, von einem Gornauer Kopf noch abgefälscht und rein ins Netz.

 

Kurze Zeit später: Elfmeterpfiff für Gornau. Nachdem Gornaus Stürmer in unseren Sechzehner eindringt wird er von der Seite abgedrängt und fällt dankbar, ob der Berührung hin. Schiedsrichter Andreas "Alu" Glaser zögert keine Sekunde und pfeift. Fragwürde Entscheidung, kannst du geben, aber Gornaus Stürmer wartet nur auf die Berührung um endlich zu Boden zu sacken. Aber seis drum: Interimstorhüter Tobias Ziegler hält den Elfmeter SICHER.

 

Hälfte 2 ist dann ein Ebenbild der gesamten Saison, da viele unserer Spiele genau so verlaufen sind. Wir igeln uns hinten ein, der Gegner erhöht Druck und Risiko, sodass wir defensiv schon ordentlich zu tun haben, gleichzeitig aber auch immer wieder Gelegenheiten haben, den Deckel drauf zu machen. Chancen vorn haben wir einige.  Köhler, Siebert, Reim und Morgenstern vergeben relativ gute Einschussmöglichkeiten (einen Lattentreffer können wir auch noch verzeichnen. Leider fehlt mir der Absender des Schußes). Gornau: Die gefährlichste Aktion zweifelsohne, als nach einer Flanke Gornaus linker Außenspieler allein vor Torhüter Ziegler auftaucht und den Ball an den Pfosten schiebt. Glück für uns...

 

In der 85. Spielminute können wir dann das Spiel zu unseren Gunsten beenden. Nach Hereingabe von rechts steht unser Größter goldrichtig und köpft den Ball ins linke Eck zum 0:2 Endstand.

 

In der  91. Spielminute dann noch eine ziemlich fragwürdige Situation. Julian Kunze spielt einen kontrollierten Ball aus der Bedrängnis kopfhoch zurück Richtung eigenes Tor. Unser Torhüter nimmt den Ball mit der Hand runter. Eigentlich wartet alles auf den Pfiff für indirekten Freistoß, jedoch vergeblich, da der Schiedsrichter es vorzieht, jegliche Diskussionen über die Situation in Form des Abpfiffes zu ersticken.  

 

Nach schwächeren Leistungen in den Vorwochen können wir endlich wieder dort anknüpfen, wo wir in der Hinrunde und Anfang der Rückrunde bereits waren. Nun gilt es in den nächsten beiden Spielen gegen Marienberg 2 und Schlettau genau das fortzusetzen. Vorbericht für Marienberg 2 entfällt übrigens aufgrund von Männertag (Danke nochmal Jungs für den gestrigen Tag ;-) ) und dem drohenden Auer Aufstieg morgen ( außer irgendjemand hat auf der Fahrt nach Köln Muse was zum Besten zu geben). Deshalb an dieser Stelle die obligatorische Erwähnung von Florian Winkler, als Torschützen des 0:2 im Hinspiel. Auch dieses mal wird er aus bekannten Gründen nicht dabei sein. Außerdem sollten wir jetzt mit seinen namentlichen Erwähnungen auch durch sein ;-)

Das 0:1 damals erzielte übrigens Kai Morgenstern. Gegen die auswärtsschwächste Mannschaft der Liga (2 Punkte bis jetzt in der Fremde geholt) sollte es doch möglich sein, mit guter geschlossener Mannschaftsleistung abermals  3 Punkte in Mildenau zu lassen. Anpfiff ist bereits um 13:00 Uhr auf dem Sportplatz zu Mauersberg. Direkt im Anschluss, 15:00 Uhr, ist dann Ortsderby angesagt. Die SpG Mauersberg / Mildenau 2 gegen die Zweitvertretung des SV Großrückerswalde.

 

 

Bis dahin, Sport frei.

 

ZUR SPIELANALYSE...


02.05.2016

Derbyniederlage Nummer 2

 

Zum Feiertag war das Punktspiel zwischen dem FV B/W Königswalde und dem TSV G/W Mildenau angesetzt. Wo fangen wir an. Vermutlich 1 Tag vorher, als die Aufstellung über den Haufen geschmissen wird und noch Spieler zur Zweiten abgegeben werden? Oder doch 5 Tage vorher, als einigen TSV Spielern einfällt, wir könnten das Spiel mal 1-2 Stunden nach hinten verlegen, da wir aufgrund des Vortages 15:00 Uhr nicht Fußball spielen können (damit sollten diese sogar Recht behalten). Zum Sonntag treffen sich dann überraschenderweise trotzdem 14 Spieler, um nach Königswalde zum Ortsderby aufzubrechen.

 

Zur 1. Halbzeit: Dass man ja bekanntlich an Tagen, welche rot im Kalender sind, nicht arbeitet, haben wir dann auch richtig gut verinnerlicht. Nach 45 Minuten „Arbeitsverweigerung“ steht es 1:0 für Königswalde. Dass das 1:0 ein Abwehrfehler unsererseits vorausgeht –geschenkt-. Dass wir mit der einzigsten (!!!) Torchance kurz vor der Halbzeit das 1:1 durch Julian Kunze hätten erzielen können – geschenkt-. Viel mehr die Art und Weise, wie wir Fußball spielen: Langsam, ungenau, katastrophale Ballannahmen…. Der Ball bleibt zumeist 1 bis maximal 2 Zuspiele in den eigenen Reihen, dann kommt ein Fehlabspiel.

 

Königswalde indes reißt auch keine Bäume aus und kann aus der wahrscheinlich schwächsten Grün-Weiß-Phase der laufenden Saison nicht wirklich Profit schöpfen. Was kommt noch dazu. Die gegenseitigen Schuldzuweisungen werfen von außen sicher kein gutes Bild auf den TSV. Alles in Allem eine 1. Halbzeit, wie sie nicht vorkommen darf, nie wieder vorkommen sollte und damit abgehakt wird.

 

In Hälfte 2 übernehmen wir dann das Zepter. Königswalde bekommt zunehmend Probleme uns von Ihrem Tor wegzuhalten. So können wir uns doch die eine oder andere Torchance herausspielen. Einziges Problem: Der Abschluss. Genau zweimal wird es richtig eng für Königswalde. Zum einen als Julian Kunze nach einer Ecke an den Ball kommt und diesen Richtung Tor befördert. Da Königswalde beide Pfosten besetzt hat, kann der am langen Pfosten stehende Spieler den Ball von der Linie schlagen. Zum anderen beim Ausgleich: guter Freistoß von Marco Siebert auf den zweiten Pfosten getreten, wo Ronny Thiele den Ball in die Maschen köpft. Ansonsten haben wir ein optisches Übergewicht, bringen jedoch im Abschluss den Ball einfach nicht aufs Gehäuse. Gute Chancen u.a. durch Kunze, Reim und Meyer verpufften bzw. flogen am Tor vorbei.

 

Auf der Gegenseite, immer wieder Nadelstiche durch Konterchancen, welche jedoch auch nie bis zum Torerfolg durchgespielt werden konnten. Aufgrund des Rückstandes mussten wir ja ein gewisses Risiko eingehen und somit Königswalde genau zu solchen Chancen einladen. In der 92. Spielminute dann der Genickschlag für den TSV. Nachdem wir eine Ecke vorerst klären können, kommt ein Königswalder Spieler am 16 Meterraum zum Abschluss. Sein Ball springt 2-3 m weiter einen TSV Spieler an die Hand. Unnatürliche Handbewegung - ja, Absicht bei einen Schuss aus 3-4 m – nein. Kannst du pfeifen, musst du aber nicht. Nachdem jedoch 5 Minuten vorher Königswaldes Stürmer in unserem Sechzehner über seine eigenen Beine stolpert und trotzdem vehement Elfmeter fordert, kommt nun die Entscheidung zugunsten von Königswalde. Bitter nur, dass uns Ende der 1.Halbzeit ein klarer Elfmeter verwehrt wurde, als unser Außenläufer schießen will und ihn von hinten ins Standbein getreten wird. Aber sei’s drum. Verloren haben wir das Spiel.

 

Bereits am Mittwoch steht die nächste Aufgabe bevor. Wieder auswärts, nun in Gornau. Hoffen wir auf eine Reaktion zum Spiel in Königswalde und auf 3 Punkte für Grün-Weiß.

 

ZUR SPIELANALYSE...


25.04.2016

3 TSV Tore reichen nicht für 3 Punkte

 

Nachdem die letzten Wochen nicht so richtig wie gewünscht verlaufen sind, sollte im Heimspiel gegen den ATSV Gebirge/Gelobtland wieder zurück zur fußballerischen Leistung der Hinrunde gefunden werden. Mit Ronny Thiele meldet sich eine wichtige Größe im defensiven Mittelfeld wieder spielfähig. Somit konnte die Gelbsperre von Kapitän Kai Morgenstern kompensiert werden.

Zum Spiel: Gut ins Spiel gestartet, merkte man schon, dass wir diese Woche die 3 Punkte in Mildenau belassen wollen. In den ersten 20 Minuten können wir auch 2 gute Chancen, jeweils durch Marco Siebert, verbuchen. Einmal läuft er von rechts allein auf Gebirges Torhüter zu, kann den Ball jedoch nicht an selbigen vorbei bringen. Die 2. große Möglichkeit entsteht, da der Schlussmann den Ball nicht festhalten kann und dieser vor den Füssen unseres Rechtsaußen landet. Sein Schuss Richtung „leeres“ Tor kann jedoch durch einen Verteidiger geblockt werden. Auf der Gegenseite? Aus dem Spiel heraus haben wir Gebirge relativ gut im Griff, haben jedoch immer wieder Probleme aufgrund der Größenverhältnisse bei Freistößen, Ecken und den langen Einwürfen, welche in unseren Sechzehner kommen. Ca. zur 30. Spielminute wird dann ein Freistoß Richtung langen Pfosten getreten. Im Getümmel landet der Ball auf dem Kopf unseres Verteidigers und von dort im Tor. Zum Glück für Grün-Weiß entscheidet der Linienrichter auf Abseits. Jedoch gibt es in der Folge der 1. Halbzeit einen „Momentumwechsel“. Wir kommen nicht mehr richtig Richtung gegnerisches Tor und verursachen einige unnötige Freistöße in der eigenen Hälfte. So kommt es dann auch zum 2. Tor. Abermals fliegt ein Freistoß in unseren Sechzehnmeterraum. Wir schaffen es wieder vor den großen Spielern des Gegners an den Ball zu kommen. Leider landet der Klärungsversuch per Kopf mustergültig und unhaltbar in der rechten Dreiangel. 45. Spielminute 0:1 für Gebirge. –Halbzeit-

 

 

 

In der Kabine wurde darauf hingewiesen, dass wir an die Startphase des Spiels anknüpfen müssen, um hier noch zählbares mitnehmen zu können. So starten wir dann auch verbessert in die 2. Hälfte. In der 55. Spielminute dann der Ausgleich. Enrico Köhler läuft 6-7 m vor der Grundlinie von links in den Strafraum ein und legt den Ball in den Rücken der Abwehr Richtung Elfmeterpunkt. Dort kommt Innenverteidiger Felix Meyer angelaufen und kann den Ball zum Ausgleich rechts unten einschieben.

 

 

 

In der Folgezeit heißt es noch einmal Luft anhalten, als Gebirge nach einem Durcheinander in unserem Sechzehner zum Schuss kommt und dieser an unseren Pfosten geht. Wir haben noch 1-2 Halbchancen und eine rießengroße kurz vor Schluss, als Ronny Thiele am langen Pfosten steht und die Hereingabe von links nur noch über die Linie bringen muss. Der Ball verspringt jedoch und somit geht das „Schüßchen“ rechts am Tor vorbei.

 

 

 

Schlussendlich trennen sich beide Mannschaften leistungsgerecht mit 1:1. Wir können uns zwar zu den letzten Auftritten steigern, kommen jedoch noch nicht dorthin, wo wir wieder hin wollen, um diese Spiele zu gewinnen.

 

 

 

Dadurch, dass in Wolkenstein der Knoten mehr als geplatzt zu sein scheint, muss Gebirge doch noch um den Abstieg zittern und einige Punkte einfahren. Dafür an dieser Stelle noch viel Erfolg.  Wir verpassen es abermals, die Patzer der Konkurrenz zu nutzen und einen Schritt Richtung Platz 2 zu unternehmen.

 

 

 

Nächste Woche ist Derby in Königswalde. Diese befinden sich im Moment ebenfalls im fußballerischen Tief. Dies wäre natürlich der perfekte Zeitpunkt, um mal wieder fußballerisch richtig zu überzeugen und die Punkte vom Orts- und Tabellennachbarn zu entführen. Dazu müssen wir aber nochmal zulegen zu dieser Woche…

 

Bis dahin.

 

Sport frei.

 

 

ZUR SPIELANALYSE...

 


11.04.2016

10.04.2016 15:00 Uhr SV Neudorf – TSV G/W Mildenau (2:0) 3:0

 

Aufstellung: Winkler – Lindner, Morgenstern, Meyer, Nestler – Ziegler, Steinert – Östreich, Köhler, Kunze – Löser

 

Auswechslungen:

46 min. Siebert für Östreich

 

 

Tore:

Fehlanzeige

 

Mildenauer „Bauern“ unterliegen deutlich in Neudorf

 

Am gestrigen Sonntag wurde auf dem Neudorfer Teppich der 21. Spieltag der Kreisliga zwischen dem SV Neudorf und unserem TSV ausgetragen. Die Zielstellung für das Spiel war klar: Irgendwie zumindest einen Punkt mitnehmen um somit den Vorsprung auf Neudorf zuhalten und im Rennen um Platz 2 nichts einzubüßen.

 

Zum Spiel:

Wichtig war natürlich, von der 1. Spielminute im Spiel zu sein und den üblichen Verdächtigen bei den  Gegnern keinen Raum zur Entfaltung zu geben. Dies gelang uns zu Beginn recht gut. Konnte zwar keine richtige Torgefahr aufgebaut werden, so hatte man im Mittelfeldgeplänkel der Startphase eine leichte optische Überlegenheit. Nach 20 Minuten der erste Aufreger in der Defensive. Neudorfs Stürmer kommt am 16-Meter-Raum frei zum Abschluss. Dieser ist jedoch zu unplatziert und keine rießige Gefahr für unseren Torhüter.

In der 26. Minute dann das 1:0. Auf unserer linken Seite wird Neudorfs Mittelfeldakteur im Halbfeld nicht richtig attackiert und kann aus diesem flanken. Die verunglückte Flanke findet keinen Neudorfer Kopf, sondern wird länger und länger und senkt sich schlussendlich im langen Dreiangel unseres Tores. Ein typischer Sonntagsschuss bringt Neudorf mit 1:0 in Führung.

 

In der Folgezeit merkt man Neudorf das Selbstvertrauen von 8 Spielen ohne Niederlage an. So kommen wir bis zur Halbzeit nur noch sporadisch hinten raus und haben ziemlich zu kämpfen, dass 1:0 zu halten. Kurz vor der Pause passiert es dann. Schlechte Zuordnung bei einem Einwurf für Neudorf resultiert daraus, dass ein Neudorfer Spieler aus 7-8 m abziehen kann. 44. Spielminute 2:0 für den SVN und eine kleine Vorentscheidung.

Die 2. Halbzeit offenbart nicht mehr viele fußballerische Momente. In der 51. Spielminute wird ein folgerichtiger Elfmeter zum 3:0 Endstand verwandelt. Unser Torhüter Max Winkler hat hierbei etwas Pech. Lässt er Neudorfs Schützen die linke Ecke offen, ist er dann schnell in dieser und am Ball. Leider findet der Ball trotzdem den Weg ins Tor.

 

Wir haben zwar einige Konterangriffe und Halbchancen, jedoch ist entweder der vorletzte Pass auf die Außen nicht zu erreichen oder die Hereingabe von links / rechts dann eine mittlere Katastrophe, sodass wir zwar 3-4 interessante Gegenstöße haben, Neudorfs Torhüter jedoch nicht einmal ernsthaft geprüft wird. Wären diese ordentlich zu Ende gespielt worden, hätte man können 1-2 Tore schießen und das Spiel somit interessanter gestalten können.

 

In der Schlussphase des Spiels beginnen einige TSV Spieler einen primitiven Gedankenaustausch mit dem Neudorfer Publikum – zwar witzig aber wenig zielführend-. Fußballerisch ist das Spiel nun gelaufen. Nachdem die Mildenauer „Schlatzertruppe“ (1. Platz in der Fair Play Wertung – Neudorf ist 15. von 16) sich ernsthaft noch 2 gelbe Karten abholt, gibt es noch einige unverständliche Diskussionen auf und nebem dem Platz. Fußball ist immer noch kein körperloser Sport...

 

Auch in der Höhe absolut verdient siegt der SVN gegen den TSV. Nach der schwachen Leistung gegen Drebach in der Vorwoche (2:1 Sieg für uns), kann sich der TSV nicht ernsthaft steigern und verliert somit folgerichtig das 1.Pflichtspiel in 2016. Auch nächste Woche dürfen wir nicht auf dem heimischen „Kartoffelacker“ spielen, sondern reisen zu den akut abstiegsbedrohten Germanen aus Gornau. Um jedoch dort Punkte zu entführen, muss eine deutliche Leistungssteigerung zu den letzten beiden Spielen her.

 

In diesem Sinne.

 

Sport frei.

 

ZUR SPIELINFO...


04.04.2016

03.04.2016 13:00 Uhr TSV G/W Mildenau – FV Krokusblüte Drebach / Falkenbach (1:1) 2:1

 

Aufstellung: Winkler – Nestler, Reim, Meyer, Steinert – Östreich, Morgenstern – Lindner, Köhler, Kunze – Ziegler

 

Auswechslungen:

90 min. Vogel für Ziegler

90 min. Meyer für Lindner

 

Tore:

24 min. 1:0 Tobias Ziegler

60 min. 2:1 Julian Kunze

 

3 Punkte im Heimspiel gegen Drebach / Falkenbach

 

Zur ungewöhnlich zeitigen Uhrzeit für ein Heimspiel, nämlich bereits 13:00 Uhr, bestritten wir den 20. Spieltag der Kreisligasaison gegen die Reservemannschaft aus Drebach / Falkenbach. Im Hinspiel in Drebach konnten wir uns mit 1:0 durchsetzen. Den goldenen Treffer erzielte Tobias Ziegler. Selbiger durfte heute, nach dem das Personalkarussell kräftig gedreht wurde, wieder auf der Stürmerposition auflaufen.

Aber von vorn: Natürlich sollte die Serie von 4 Spielen ohne Gegentor ausgebaut werden und so ganz nebenbei die 3 Punkte eingefahren werden. Dass dies nicht so ohne weiteres funktionierte, merkten einige Spieler leider erst im Laufe des Spiels.

Die ersten 15 Minuten waren geprägt vom gegenseitigen Abtasten ohne nennenswerte Chancen. Drebach spielte ähnlich dem, was wir eigentlich spielen wollen. Bei Ballverlust schnellstmöglich mit allen 11 Spielern hinter die Mittellinie und dort dann kompakt verteidigen und mit Kontern immer wieder gefährlich nach vorn kommen. Gerade zum Ende der 1.Halbzeit / Anfang der 2.Halbzeit konnten Sie uns damit gehörig den Schneid abkaufen. So schaffte es Drebach des Öfteren, unsere Mittelfeldreihe so zu überspielen, dass sie lediglich auf unsere 4-er Kette auflaufen konnten. Die zweite 4er-Reihe, welche gerade am Osterwochenende perfekt mitverteidigte, stand noch in der gegnerischen Hälfte und konnte den Drebacher Mittelfeldakteuren lediglich hinterher schauen.

In der 24. Spielminute der erste Paukenschlag unsererseits. Ein lang getretener Ball Richtung Julian Kunze lässt ihn unverhofft von links allein aufs Tor zulaufen. Seinen Schuss kann der Torhüter noch halten, den Nachschuss von Tobias Ziegler nicht. 1:0 für Grün-Weiß. Dieses Tor sollte eigentlich etwas Ruhe ins eigene Spiel bringen.... Denkste. In der Folgezeit war Drebach dem Ausgleich weitaus näher als wir dem 2. Tor. So hielt die Führung auch nur 20 Minuten. Quasi mit dem Halbzeitpfiff luden wir mittels Fehlerkette dem Gegner zum Ausgleich regelrecht ein. Der Ballverlust durch Querpass in der eigenen Hälfte kann noch zum Einwurf geklärt werden. Danach geht es jedoch Schlag auf Schlag. Beim Einwurf wird der Außenspieler nicht gedeckt – wird angeworfen- und danach auch nicht konsequent genug angelaufen, sodass dieser problemlos flanken kann. In der Mitte kommt Drebachs Stürmer dann aus 6-7m frei zum Kopfball. Mit Hilfe des Innenpfostens landet der Ball nach 405 Pflichtspielminuten ohne Gegentor verdient zum Ausgleich im Netz des TSV.

Die 2. Hälfte beginnt ähnlich, wie die 1. Hälfte aufhört. Drebach drückt auf das 2. Tor. Wir stehen jetzt jedoch defensiv geordneter und können die Angriffsversuche weitaus besser verteidigen, wie noch vorm Pausentee. In der 60. Minute dann der 2. Streich des Tages. Mitten hinein in eine der schwächsten Phasen des TSV, schlenzt Julian Kunze einen Freistoß von linker Position auf die kurze Dreiangel. Der Torwart kommt zwar noch an den Ball, kann diesen aber nur ins Netz fausten. 2:1 irgendwie aus heiteren Himmel. Danach läuft das Spiel für uns wie schon in den Wochen zuvor. Hinten einigeln und vorne Konter fahren. Und eine weitere Analogie zu den letzten Wochen tritt auf. Wir sind wieder nicht in der Lage das Spiel vorzeitig mittels Tor zu beenden, sondern zittern uns bis zur letzten Minute durch. Werden die ersten 3-4 Chancen noch durch Abseitspositionen zurückgepfiffen, kommen wir dann doch das ein oder andere Mal gefährlich vors Gästetor. Kai Morgenstern schießt aus 6-7m am Tor vorbei. Tobias Ziegler 2 mal allein vorm Torhüter. Einmal wird sein Ball in letzter Sekunde geblockt, das andere Mal gleicht sein Schuss eher einen Rückpass zum Torhüter. Defensiv stehen wir jetzt relativ gut. Gefährlich wird es nur nach Ecken oder Freistößen.

So gewinnen wir am Ende mit etwas Glück 2:1. Ich denke jedem ist bewusst, dass dieses Ergebnis auch andersherum dort stehen könnte. Mit einer gelben Karte, 92 Spielminute – taktisches Foul im Mittelfeld- festigen wir den 1. Platz der Fairnesstabelle und springen durch den Erfolg zusätzlich vorrübergehend in der Heimtabelle auf den Sonnenplatz.

Nächste Woche geht es zum schweren Auswärtsspiel nach Neudorf. Dass der TSV aus Neudorf etwas Zählbares mitgebracht hat, ist schon Ewigkeiten her. Zudem sind die Neudorfer mit 4 Siegen und 1 Unentschieden genauso stark wie wir gestartet. Jedem Spieler sollte jedoch klar sein, dass es mit gestriger Leistung nächste Woche ein ganz böses Erwachen gibt.

Die Spielgemeinschaft Mauersberg / Mildenau 2 verpasst im Derby gegen R/W Arnsfeld den erhofften Befreiungsschlag und verliert daheim mit 2:1. Somit ziehen die Kicker des Nachbardorfes vorerst an uns vorbei. Da Pfaffroda ebenso verliert, bleibt man über dem Strich und hat weiterhin 2 Punkte Vorsprung.

 

Sport frei.

 

ZUR SPIELINFO...

 

 


28.03.2016

 

Ostern - 6 Punkte, 3:0 Tore

Nachdem vor 3-4 Wochen die Ansetzungen für unsere Nachholspiele in Mildenau einflogen, mussten wir doch arg schlucken. Innerhalb kürzester Zeit dezimierte sich unser Kader durch Urlaub und familiäre Verpflichtungen auf eine bedenkliche Anzahl für die beiden Spiele gegen Annaberg 2 und Witzschdorf. So wurden einige Spieler aktiviert, um für beide Begegnungen schlagkräftige Truppen auf den Platz zu bekommen.

Exakt einen Monat nach dem eigentlich angesetzten Spiel gegen Witzschdorf trafen sich heute 14:00 Uhr insgesamt 15 Spieler des TSV, um mehrere Rechnungen aus dem Hinspiel zu begleichen. Das Interimstrainergespann, welches zur Ansprache für das Annaberg-Spiel vermisst wurde, erschien heute zumindest in Person von Florian Trappatoni, pünktlich zum Treffpunkt. Nach erfolgreicher Passkontrolle der Witzschdorfer Mannschaft konnte gegen 15:00 Uhr das Match beginnen.

Die ersten 10 Minuten noch etwas verschlafen, kämpften wir uns nach und nach in die Partie. Ca. zur 20. Spielminute dann die Chance zur Führung. Spielmacher Tobias Ziegler nimmt im gegnerischen Sechzehner den Ball an, dreht sich um Witzschdorfs letzten Mann und steht allein vorm Torhüter. Leider landet sein geschobener Ball am Außennetz und nicht im Tor. Im Laufe der 1. Halbzeit entwickelt sich ein relativ offener Schlagabtausch, wobei wir , wie schon 2 Tage zuvor gegen Annaberg 2, immer wieder die wichtigen Zweikämpfe 25-30m vor unserem Tor gewinnen können. Auch hier muss wieder unser defensives Mittelfeld erwähnt werden. Spielten gegen Annaberg 2 noch Tobias Ziegler und Michael Vogel auf diesen Positionen, mussten wir heute wieder komplett umstellen und Marcel Steinert sowie Sebastian Östreich aufstellen. Und beide machten ihre Arbeit auf der immens wichtigen Position bärenstark. So blieb auch heute die Mitte vorm Tor dauerhaft geschlossen und dem Gegner wurde klar signalisiert das hier kein Durchkommen ist.

Mit Pausenpfiff dann der 1. Streich des Tages. Witzschdorfs Libero versucht einen Ball zu schlagen. Dieser landet jedoch 5 m weiter vorn bei Julian Kunze, welcher sofort Fahrt mit Ball aufnimmt und am Libero vorbeizieht. Das Nachschlagen von selbigen trifft zum Glück für beide Beteiligte nicht sein Ziel und Julian kann , nachdem er noch am Torwart vorbeizieht, den Ball zum 1:0 ins leere Tor einschieben.

-Halbzeit-

Hälfte 2 verläuft ähnlich wie die 2 Tage zuvor in Annaberg. Wir igeln uns von Minute zu Minute tiefer in die eigene Hälfte ein - verteidigen teilweise mit 8 Mann um den eigenen Sechzehner - und versuchen mittels Konter das Spiel vorzeitig zu "beenden". Diese waren heute zuhauf da. Marco Siebert bspw. mit Abseitstor, Michael Löser vorm Torhüter, Tobias Ziegler mit verfrühten Abschluss aus 20-25m und und und.... Auch heute gelingt es uns nicht das erlösende 2. Tor schnell zu schießen. Gleichzeitig brennt defensiv jedoch auch nicht viel an. Stehen wir zwar - wie immer- extrem tief und lassen dem Gegner anlaufen, fehlt Witzschdorf jedoch die zündende Idee um durchzukommen. So muss unser Torhüter heute über 90 Minuten nicht einmal ernsthaft eingreifen oder einen gefährlichen Ball halten. Auch in Hälfte 2, als Witzschdorf zwischenzeitlich mit 4 Stürmer agiert, stehen wir in einer soliden Grundordnung und verteidigen die Angriffe ein ums andere Mal.
Erst in Spielminute 89 machen wir den Deckel drauf. Mittels Freistoß aus 18-19m, welchen Marco Siebert sehenswert um die Mauer dreht, verdoppeln wir unsere Torausbeute des Tages und ziehen uneinholbar auf 2:0 davon.

In der Verlängerung holt sich Witzschdorf´s Außenverteidiger- Stürmer nach einer Tätlichkeit noch den Roten Karton. 30-40m vom Ball entfernt, schlägt dieser unseren Innenverteidiger zuerst den Ellbogen ins Gesicht, um danach unten nochmal zuzutreten. Zum Glück für unsere Farben hat das heute perfekt pfeifende Schiedsrichtergespann diesen plumpen Frustabbau genau gesehen.

So gewinnt am Ende der Mildenauer Kindergartenverein (Aussage Trainer Witzschdorf) verdient mit 2:0. Die Unmutsbekundungen des Witzschdorfer Trainers beim Schiedsrichter sorgen im TSV- Lager nur für Kopfschütteln. Lt. seiner Aussage hätten wir 5 gelbe Karten und 2 gelb-rote Karten bekommen müssen. Gezeigt wurde keine einzige. Witzschdorf indessen holt sich gelb wegen Schiedsrichterbeleidigung (was heißt eigentlich "Kurwa" ;-) ) und rot wegen Tätlichkeit ab. Verdrehte Welt ;-)
Nein mal ehrlich, was das Schiedsrichtergespann heute auf dem Platz geleistet hat, war phänomenal. Solche Leistungen wünscht man sich doch jede Woche. Jeder Spieler weiß genau, wie weit er gehen kann und Fehler (Fouls, Tätlichkeiten, Beleidigungen) werden mit der daraus resultierenden Konsequenz bestraft. Absolut top. Auch wenn da beide Vereine, wie im letzten Absatz beschrieben, unterschiedlicher Meinung sind.

Was vor Ostern nicht so zu erwarten war, entpuppt sich als absolutes Erfolgswochenende. Auch mit dem Ausfall von insgesamt 6 Stammkräften können wir mit den Gegnern mithalten und beide Spiele für uns beenden. Aber wie Samstag schon ein TSV Spieler sagte:" Wenn wir uns schon Ostern mit Fußball versauen, muss wenigstens was bei rausspringen!"
Der TSV bleibt damit in der Rückrunde noch ohne Gegentor. Bilanz 10 Punkte und 5:0 Tore. So kann es weitergehen.

In diesem Sinne. Sport frei.

 

ZUR SPIELINFO...


26.03.2016

Am Ostersamstag reiste der TSV Tross zum 1. der beiden Oster-Nachholspiele nach Annaberg, um gegen die 2. Mannschaft des VFB anzutreten und bestenfalls 3 Punkte zu entführen. Aufgrund der Abwesenheit von Cheftrainer Lothar Alter, hatten wir heute ein neues, junges und dynamisches Interimstrainergespann mit Thiele / Winkler an der Bank. Leider verpassten beide den Treffpunkt und konnten somit die Marschroute fürs Spiel erst kurz vorm Spiel in Annaberg herausposaunen. In Sachen Pünktlichkeit gibt es also noch einiges an Nachholbedarf bei den Mildenauer Nachwuchstrainern.

Zum Spiel:

Die Marschroute war prinzipiell jeden klar und gesetzt. Zuallererst gilt es, den Gegner von unserem Tor fernzuhalten. Dazu wurden 2er Ketten vorm eigenen Sechzehner aufgebaut, welche zu jeder Zeit Ball und Gegner abprallen lassen sollten.

Anders als in den beiden vorrangegangenen Spielen waren wir ab der 1.Spielminute hellwach und am Spielgeschehen beteiligt. In der 4. Spielminute spielt Julian Kunze quer zum wiedergenesenen und heute erstmals als Mittelstürmer auflaufenden Michael Löser. Dieser erkennt, dass Annabergs Torhüter etwas zu weit vorm Kasten steht und lupft den Ball handlungsschnell ins lange Eck. Schade nur, dass kaum jemand auf dem Platz realisiert hatte, was gerade passiert war. Da die meisten dachten, der Ball landet hinterm Tor im Ballfangnetz, dauert es einige Sekunden, bis Jubel entfacht.

In der Folgezeit lassen wir uns stark nach hinten drängen und übergeben dem VFB die Aufgabe das Spiel zu gestalten. Unsere sporadischen Vorstößen in Halbzeit 1 enden zumeist in der gegnerischen Hälfte, da die Präzision im Abspiel fehlt. Defensiv brennt relativ wenig an. Bei Ballverlust ziehen wir uns sofort hinter die Mittellinie zurück und können so zumeist mit 11 Mann hinterm Ball verteidigen. Gefährlich wurden lediglich 1-2- Freistöße in Tornähe sowie eine Direktabnahme durch Domigalle aus spitzen Winkel. Zum Glück für den TSV flog der Ball jedoch auf die Querlatte und danach ins Toraus.

-Halbzeit-

Nach positiven Worten unserer Jung-Neu-Trainer ging es mit gleicher Ausrichtung wieder aufs Spielfeld. In den ersten 5 Minuten der 2. Halbzeit hätten wir müssen den berüchtigten Deckel auf das Spiel legen. Mit 3 rießengroßen Chancen können wir den VFB überraschen. Zumeist über Marcus Schreiter's rechte Seite können wir uns nach vorn spielen und kommen im Sechzehner zum Torabschluss. Beste Möglichkeit hiervon hat Michael Löser, der in der 48. Spielminute allein vor Torhüter Wetzel auftaucht und abermals zum Lupfer ansetzt. Leider geht der Ball über den Querbalken.

Der VFB wirft natürlich mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr nach vorn. So erhöht sich zwar der Druck auf unsere Verteidigungsketten, gleichzeitig bieten sich aber auch Räume zum Kontern. Die Konterchancen, welche wir im Laufe der 2. Halbzeit hatten, konnten wir allesamt nicht zum erlösenden 0:2 verwerten. Umso besser lief es defensiv. Im wichtigen Bereich, ca. 30m vorm eigenen Tor konnten wir nahezu alle Zweikämpfe für uns entscheiden und somit einen Grundstein für den Sieg setzen. Gerade das neu formierte defensive Mittelfeld (hat in dieser Konstellation erstmals zusammengespielt) überzeugte durch Zweikampfstärke und taktischer Intelligenz. So wurde über 90 Minuten nicht ein einziges Mal die Mitte aufgemacht oder dem VFB aufgrund eines Stellungsfehlers Platz geboten. Nach 95. Spielminuten steht es trotz Ballbesitzverteilung von 70:30 für Annaberg nicht unverdient 0:1 für den TSV.
Abschließend muss nur noch eines erwähnt werden. Auch wenn er so schon auf Wolke 7 schwebt, muss der Einsatz unseres Torhüters am gestrigen Tag definitiv hervorgehoben werden. Das Max auf der Linie so einige Stürmer zur Weißglut bringen kann, wissen wir. Gleichzeitig wussten wir bis gestern auch, ob der Strafraumbeherrschung von ihm. Und was macht er gestern? Fängt an aktiv im Spiel mitzuspielen, läuft raus, redet mit den Verteidigern und vor allem: Klärt jeden hoch in den Sechzehner geschlagenen Ball - zumeist sogar sicher-. Damit konnte er seine persönliche Skill-Statistik um einige Punkte aufwerten und liegt nun im mannschaftsinternen Ranking ebenfalls im vorderen Feld.

In diesem Sinne. Nochmals Frohe Ostern. Wir sehen uns morgen zum Heimspiel gegen den Sportverein aus Witzschdorf.
Sport frei.

 

ZUR SPIELINFO...


21.03.2016

20.03.2016 15:00 Uhr SG 47 Wolkenstein – TSV G/W Mildenau 0:0 (0:0)

 

Aufstellung: Winkler – Nestler, Reim, Meyer, Steinert – Östreich, Thiele – Kunze, Köhler, Lindner – Morgenstern

 

Auswechslungen:

70. min. Siebert für Östreich

 

Tore:

Fehlanzeige

 

Unnötiger Punktverlust in Wolkenstein

Ein Tag nach dem Spiel in Wolkenstein ist die erste Wut, aufgrund der verlorenen Punkte verflogen. Der Gedanke, dass Wolkenstein dieser eine Punkt noch weniger bringt, erhellt das Gemüt doch leicht. Aber von vorn.

Um 13:30 Uhr treffen sich die Kicker des TSV am Mildenauer Sportplatz, um die Vorgehensweise in den kommenden Stunden zu besprechen. Überraschend, dass unser Torhüter zum Treffpunkt gemeinsam mit seiner Katze, Herrn Laminat, kommt. Da diese ihm nachgelaufen ist, hat sie heute das Recht, die Ansprache unseres Trainers mitanzuhören und anschließend einen persönlichen Heimservice zu bekommen.

Zusätzlich überraschend sind noch einige Gesichter, welche heute erscheinen. Aufgrund des akuten Spielermangels konnten einige „altgediente“ Fußballer reanimiert werden. So bestand unsere Auswechselbank heute aus Christian Melzer, welcher quasi sein Comeback nach 4-5 Jahren Abstinenz vom Fußball gab, Christian Meyer, der immer noch ohne Spielminute ist und den kurzfristig aktivierten Sebastian Meyer. Danke schon mal für die Einwilligung, den TSV in Akutfällen zu helfen ;-)

Nun zum Spiel: Die ersten 20 Minuten gehören eindeutig den Wolkensteinern. Mit ihrer bissigen, teils überaggressiven Art kaufen sie uns zum Einen den Schneid ab, zum Anderen fehlt bei uns auch die Laufbereitschaft ohne Ball, um ernsthaft in Erscheinung treten zu können. Da jedoch Ballannahmen und vor allem der letzte Pass auf Wolkensteiner Seite katastrophal sind, passiert in dieser Schwächeperiode des TSV nichts ernsthaft Gefährliches. Mit Enrico Köhlers Freistoß, welchen der gute Wolkensteiner Schlussmann um den Pfosten drücken kann, beginnen auch wir so langsam mitzuspielen und fangen auch an, auszuteilen. So entwickelt sich zum Ende der 1. Halbzeit ein offener Schlagabtausch mit leichten Feldvorteilen auf unserer Seite. Heute sieht man auch erstmals, was Coach Lothar Alter seit knapp 1 Jahr mit uns trainiert. Auf Wolkensteiner Seite springen bei Ballannahmen die Bälle teils 5-6 m vom Fuß, somit können wir uns zumeist relativ problemlos zwischen Ball und Gegner schieben und somit die Angriffe frühzeitig unterbinden. Unsere Offensivbemühungen verpuffen zumeist bzw. werden durch der robusten Wolkensteiner Abwehr vereitelt. Mit 0:0 geht es in die Kabine.

Die 2. Halbzeit gestaltet sich dann mehr und mehr in der Wolkensteiner Hälfte. Mit drei rießengroßen Chancen in Form von Kai Morgenstern mit Lattenschuss aus 7-8m, Julian Kunze, welcher den Ball aus ca. 5m nicht im Tor unterbringen kann sowie Benjamin Nestler mit Schuss aus circa 16m, welchen der Torhüter nur abprallen lassen kann und schlussendlich irgendwo vor/hinter/auf der Linie zum fassen bekommt, scheitern wir mehr an uns selbst, als am Gegner. Dazu noch 4-5 Halbchancen, Kopfballmöglichkeiten sowie 2 Freistöße.

Und defensiv? Genau zweimal musste als TSV Anhänger die Luft angehalten werden. Zuerst verspringt Mitte der 2.Halbzeit auf dem holprigen Wolkensteiner Platz der Ball und springt unseren Innenverteidiger an die Hand. Zweifellos Handspiel. Hat wohl auch jeder auf dem Platz gesehen. Besonders die beiden Oberaufseher in Form von Trainer und Co-Trainer auf der Wolkensteiner Bank. Aber zu diesen beiden „Personen“ später mehr. Nach dem Spiel wurde natürlich beim Schiri nachgefragt, warum der Elfmeterpfiff ausblieb. Antwort:“ Keine aktive Bewegung der Hand zum Ball, sondern eindeutig umgedreht!“

Pech für Wolkenstein, Glück für den TSV.

Aber es sollte noch besser kommen. In der 88. Spielminute bei eigenen Freistoß am gegnerischen Sechzehner wollen wir den Sieg erzwingen und ziehen die Verteidigung nach vorn. Resultat? Der letzte noch verbliebene Verteidiger wird mittels Ellbogenschlag durch Wolkensteins Top-Stürmer Phillipp Legler (Anmerkung: 3 Tore in 18 Partien…Glückwunsch zu dieser unmenschlichen Leistung) ausgeschalten. In Folge dessen stehen sie zu zweit in unserem Sechzehner vor Torhüter Max Winkler. Der leicht nervöse Stürmer übersieht seinen Nebenmann oder will den Ruhm für sich allein einheimsen. Resultat: Vermutlich eine kaputte Fensterscheibe irgendwo in der Wolkensteiner Stadt und Abstoß für den TSV. Durchatmen und Schmunzeln zugleich.

Nach verwirrender Abstoß- Festlegung entscheidet der Schiedsrichter die Partie vorzeitig zu beenden. Zuerst zeigt er Abstoß für Wolkenstein an, nachdem er jedoch vom Linienrichter korrigiert wurde, entscheidet er sich den Eckball nicht mehr ausführen zu lassen und gleich abzupfeifen. Eigenartig, aber in Ordnung.

Auch einen Tag danach fühlt sich dieses Spiel immer noch als Niederlage an. Stand uns doch einer der schwächsten Gegner der Saison gegenüber. Leider reiht sich unsere Leistung von gestern ebenfalls ganz weit hinten ein. Also wirklich kein Leckerbissen für Zuschauer, außer man kann sich an gegenseitigem  „In-den-Knochen-rumrühren“ erfreuen.

Negatives Highlight des Tages war trotzdem das Trainergespann der SG: Beginn der besonderen Vorstellung war bereits zur 5. Spielminute als Wolkensteins Trainer bei einem Foul erstmal quer über den Platz fragt, ob der Schiri blind sei? Nach weiteren lautstarken Beleidigungen in Halbzeit 1 gegenüber dem Schiedsrichter, wird in der 2. Halbzeit die Ausrichtung geändert. Zum Einen schaltet sich nun noch der Co-Trainer mit ein, zum Anderen geht es nun größtenteils gegen Spieler des TSV, teilweise aber auch gegen eigene Spieler. Das von offizieller Seite, „Trainer“ und „Co-Trainer“, solche unterbelichteten und niveaulosen Kommentare gebracht werden, ist einfach nicht tolerierbar. Dann braucht man auch nicht nach dem Spiel zu kommen, das doch nach dem Spiel alles vergessen ist. Die Tätlichkeiten des Wolkensteiner Stürmers lassen wir zähneknirschend auf dem Platz, aber 2 Offizielle die sich am Seitenrand aufführen, als hätten sie vorm Spiel Drogen eingeschmissen, vergessen wir auch nach 90 Minuten nicht! Nur gut, dass die TSV Kicker die Beleidigungen größtenteils, bis auf wenigen Ausnahmen, über sich ergehen ließen und diese mit einem müden Lächeln schluckten.

Nächste Woche kommt zumindest mit dem VFB aus Annaberg ein weitaus angenehmerer Gegner auf uns zu.

 

 

In diesem Sinne. Sport frei.

 

ZUR SPIELANALYSE...


13.03.2016

TSV Grün-Weiß Mildenau - Pockau-Lengefeld 2:0 ( 1:0)

Tore: 1:0 Felix Meyer 16 Min. 2:0 Marco Siebert 48 Min.

 

Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Gäste aus dem Flöhatal. Verglichen mit den Erinnerungen aus der umkämpften Hitzeschlacht im Hinspiel, hielt das Rückspiel, was es versprach. Diesmal bei feuchten Wetterverhältnissen und rutschigen Untergrund zeigten die Gäste von Beginn an ihre Ambitionen auf 3 Punkte. Unserer Elf fiel es zunächst schwer selbst ins Spiel zu finden. Nach den ersatzgeschwächten Auftritten der Vorbereitungsspiele und den zuletzt witterunsbedingt abgesagten beiden Punktspielen war man zunächst vor allem um defensive Ordnung bemüht und stand entsprechend tief. So kam in der ersten Viertelstunde trotz des Angriffsschwungs der Gäste kaum Torgefahr auf. Zunächst sporadisch liefen unsere Offensivaktionen häufig über die linke Seite, bei denen sich mehr und mehr auch die Abwehrkräfte beteiligten. Überraschend dennoch dass sich in Minute 16 nach einem abgefangenen Ball in der Abwehr, gleichzeitig Innenverteidiger Felix Meyer in vorderster Front befindet und den Laufweg ins Sturmzentrum anzeigt. Mit langem Ball bedient von Mario Reim umkurvt er nach Ballannahme den verbliebenen Verteidiger und schlänzt den Ball im Fallen instinktiv über den oft hoch stehenden Torhüter der Gäste. Eine Führung aus heiterem Himmel, die vor allem den Offensivaktionen Sicherheit gab. So entwickelte sich dank des Schwungs der Gäste mit sehenswerten Ballstaffetten bis zum Strafraum und eigenen überfallartigen Kontern ein für die Zuschauer abwechslungsreiches, spannendes Spiel. Auf dem Platz spürte man, dass zum Ende der 1.Halbzeit ein zweiter Treffer in der Luft liegt. Nach schnellem Kombinationsspiel kommt Tobias Ziegler zum Abschluss. Seine sehenswerte Direktabnahme ist jedoch schwer zu platzieren und kann vom guten Tormann abgewehrt werden. Weitere gute Angriffe oft über Steinert und Köhler bringen Torgefahr, aber leider keinen Treffer-ebenso die gefährlichen Standards bei denen mehrfach nur Zentimeter fehlen. So werden in der Halbzeitansprache des Trainers vor allem die guten Aktionen hervorgehoben, um die unterlaufenen Fehler in der zweiten Halbzeit dem Gegner zu überlassen. Aggressiv beginnen die zweiten 45 Minuten in Richtung des Gästetors. Dem ersten geblockten Schuss von 16m halblinks folgt der 2.Versuch, der zur Seitenverlagerung auf Marco Siebert wird. Aus einer typischen 'Robben'-Position zieht dieser nach innen parallel zum Tor. Vermeintlich gestoppt durch den 3.Gegenspieler, gelingt ihm die Körperdrehung am Mann und der Abschluss mit links ins Eck. Nach diesem Paukenschlag entwickelt sich Ähnliches wie in Hälfte 1-ein zunehmend stürmisches Anrennen von Pockau-L. und zu Kontern genutzte Räume für Grün-Weiß. Im durchweg hart aber fair geführten Spiel beider Mannschaften, welches Schiedsrichter Oertel ruhig und souverän leitet, kochen nun vor allem durch einzelne mitgereiste Gästeanhänger die Emotionen hoch. An dieser Stelle Lob an alle eigenen Spieler und Anhänger, die sich durch teilweise weit unter der Gürtellinie befindlichen Kommentare nicht provozieren ließen. Leider verpasste man Mitte der zweiten Hälfte den Sack zuzumachen. Die Chancen dafür gab es, u.a. durch Ziegler und Reim. So blieb es bis zuletzt spannend und auch Max Winkler konnte sich als hervorragender Rückhalt auszeichnen, der 2-3 gute Aktionen der Gäste locker entschärfte und eine Hundertprozentige hielt, als eine Eingabe in den Rücken der Abwehr gelangte und nach abgefälschtem Ball der Stürmer aus vollem Lauf im 5m-Raum zum Kopfball kam. Allen Akteuren war nun anzumerken, dass dieses Spiel Substanz kostete. So war der Abpfiff letztlich für beide Seiten erlösend. Die Gäste frustriert angesichts ihrer guten, aber erfolglosen Angriffsbemühungen, wir selbst aufgrund der aufwendigen, laufintensiven Spielweise in Teilen durchaus erschöpft. Letztlich steht ein Sieg dank taktischer und emotionaler Disziplin sowie eine wiedergefundene Grundordnung mit guten Offensivaktionen. Zugleich ein nachträglicher Geburtstagsgruß an unseren Ronny Thiele, der vom Urlaub gezeichnet, erst nächste Woche wieder angreifen wird.

 

ZUR SPIELSTATISTIK...


13.03.2016

F-Jugend/E-Jugend: Sonntagsausflug nach Aue

Bei arktischen + 1 Grad Außentemperatur und Nieselregen standen heute die ersten Testspiele unserer Jugend im Freien an. Der TSV reiste dabei mit zwei Mix-Mannschaften (F und E) zum FC Erzgebirge Aue. Trotz kurzfristiger krankheitsbedingter Ausfälle bei uns und insbesondere beim Gegner, konnten die Zuschauer drei tolle Spiele genießen. Alle Kids zeigten super Leistungen und Kampfgeist, Einige davon bis zur totalen Erschöpfung.

Ergebnisse:

FC Erzgebirge Aue 2:0 Wiesenburg/Silberstraße
TSV Grün-Weiß Mildenau 1 3:0 Wiesenburg/Silberstraße
FC Erzgebirge Aue 0:0 TSV Grün-Weiß Mildenau 2

Danke FC Erzgebirge Aue!


15.02.2016

Nach 3 intensiven Trainingstagen im Burgenlandkreis kehren die Spieler der Männermannschaft ins Erzgebirge zurück. Insgesamt 19 Mitglieder schwitzten bei optimalen Bedingungen zu Fuße der Freyburger Weinberge, um in der Rückrunde an den Leistungen der Hinrunde anzuknüpfen.

Trainingsschwerpunkte lagen im Bereich Kraft / Ausdauer sowie zu späterer Stunde dann Teambuilding. Speziell der 1. Part wird einige Spieler noch 1-2 Tage in Form von Muskelkater in Erinnerung bleiben.

Leider musste das für heute geplante Testspiel gegen den SV B/W Crottendorf aufgrund von Spielermangel beim Gegner abgesagt werden. So bleibt nächste Woche noch der halbjährliche Test gegen Zschopautal, ehe es dann wieder richtig Ernst wird.


07.02.2016

07.02.2016 14:00 Uhr TSV G/W Mildenau - SV Eintracht Bermsgrün (1:0) 2:2


24.01.2016

Am vergangenen Wochenende herrschte bei der Herrenvertretung wieder reges Treiben. So wurde das Vorbereitungsprogramm für die anstehende Rückrunde intensiviert. Nach freitäglichem Konditionstraining stand am Samstagvormittag um 10:30 Uhr das 1. Testspiel in Gelenau gegen den dort ansässigen Ballsportverein statt. Die 2 Ligen Unterschied, welche zwischen uns und dem Bezirksligisten liegen, wurden uns gerade in der Anfangsphase deutlich aufgezeigt. Noch leicht verschlafen sowie die Konditionseinheiten vom Vorabend in den Beinen, stand es nach ca. 15 Minuten 5:0 für die Heimelf. Die restlichen 75 Minuten zeigten zwar spielerisch das gleiche Bild (Gelenau hat den Ball, wir stehen wie beim Handball um den eigenen Sechzehner und versuchen die Angriffe zu verteidigen), jedoch hagelte es nicht weiterhin im Minutentakt Tore.

Endstand: 9:1 für den Bezirkligisten.

 

Am Sonntag ab 14:30 Uhr sollte das Programm dann weiter gehen. Die Vorrunde zur Hallenkreismeisterschaft sollte anstehen. Dazu reiste ein kleiner auserwählter Kreis nach Zschopau, um sich in der undankbaren Gruppe mit dem SV Olbernhau, dem FSV Zschopau / Krumhermersdorf, dem SV Germania Gornau sowie der SpG Heidersdorf / Deutschneudorf 2 zu messen. Waren am Samstag für das Testspiel noch sagenhafte 12 Spieler zur Verfügung, dezimierte sich nun der Kader nach Absagen verschiedenster Art auf 7 Spieler. Prinzipiell vielleicht 2 zu wenig, aber mit diesen 7 konditionell und technischen Hochkarätern sind auch Überraschungen möglich.

Los ging`s direkt im Auftaktsspiel gegen den Tabellenführer der Kreisliga Staffel Ost, dem FSV Zschopau / Krumhermersdorf. Und es passierte dasselbe wie tags zuvor in Gelenau. Den Start total verschlafen, stand es nach 3 gespielten Minuten 3:0 für die „Krummis“. Danach konnte man den Gegner vom eigenen Tor fernhalten und durch Tore von Kai Morgenstern und Felix Meyer auf 3:2 heranrücken. Leider fehlte zum Ende die nötige Cleverness und vielleicht auch die Kraft aufgrund von Spielermangel und Einsätzen an den Vortagen. Somit kombinierte sich Krumhermersdorf noch zweimal durch und gewann am Ende verdient mit 5:2.

Spiel 2: SpG Heidersdorf / Deutschneudorf 2. Kein schönes Spiel, aber am Ende nach Toren durch Kai Morgenstern und Mario Reim die eingeplanten 3 Punkte geholt.

Spiel 3: SV Germania Gornau. Auch in diesem Spiel waren 3 Punkte fest eingeplant. Leider konnte man die spielerische Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Gornau macht aus ihren 3 Chancen 2 Tore, wir scheitern ein ums andere Mal an uns selbst bzw. dem Gornauer Torhüter und fangen an, uns mit den Entscheidungen der Schiedsrichter „anzufreunden“. Können wir das 1:0 durch Gornau durch Kai Morgenstern ausgleichen, ist nach dem 2:1 für die Germanen die Messe gelesen.

Spiel 4: SV Olbernhau. Im letzten Spiel war einfach die Luft raus. Kräftemäßig nicht mehr im Topbereich, können wir den 1 Klasse höher spielenden Olbernhauern nicht wirklich Paroli bieten und verlieren doch deutlich mit 0:5. Nach 1-2 arroganten Gesten und Bemerkungen des Gegners dezimierten wir uns noch in Form eines Frustfouls zur Hälfte der Partie. Somit durfte man 2 Minuten in Unterzahl spielen, was bei prinzipieller Überlegenheit des Gegners natürlich der absolute K.O.-Schlag ist.

Am Ende muss man sich mit dem letzten Platz begnügen. Dass Olbernhau und Krumhermersdorf nur schwer oben wegzubekommen sind, war vorher klar. Jedoch wollte man mindestens Dritter werden und bei einem eventuellen Strauchler von einem der Beiden zuschlagen. Leider vollkommen fehlgeschlagen.

Nun gilt es den geliebten Futsal langsam wieder wegzuräumen und sich auf die Rückrunde vorzubereiten. Diese beginnt in einem Monat am 28.02. mit einem Heimspiel in der TSV Arena gegen unseren absoluten Lieblingsverein aus Witzschdorf. Mal sehen, wer in diesem Spiel alles so das Witzschdorfer Trikot überziehen darf. Sicherlich dürfen wir gespannt sein, auf viele neue Spieler, im besten Fall wieder mal ohne Spielerpass. Aber der Kreisverband weiß ja, wie man weg sieht oder die Schuld woanders hinschiebt. Vor diesem Zumutungsspiel dürfen wir jedoch noch 3 angenehmere Partien in Form von Testspielen gegen Bermsgrün, Crottendorf und Zschopautal bestreiten.

Bis dahin -Sport frei.


Mission completed!!!

Ein riesiges Dankeschön an alle, die unsere "Mission Rasenplatz" finanziell unterstützt haben und/oder sich endlos-viele Stunden auf und neben dem Mildenauer Sportplatz aufgrund von unzähligen Arbeitseinsätzen rumgetrieben haben!!!!


Torschützen Testspiele

Alexander Kunz   2
Florian Winkler   1
Julian Kunze   1
Marco Siebert   1
Mario Reim   1
Flag Counter